Spezialgeräte vom Löffinger Unternehmen Econtech vereinfachen den Breitbandausbau. Nicht mehr Aufgraben ist angesagt, sondern etwa mit einem 170 PS starken Baggerlader im Pflugverfahren die Kabel für das schnelle Internet einzuziehen. Jüngst trafen sich Vertreter des Landkreises, Gemeinden, Zweckverband, Netzbetreiber, Planungsbüros und Anlagenbau in Löffingen, um sich über die modernen Kabelverlegungen schlauzumachen. Nach den Fachvorträgen wurde durch Praxisvorführungen demonstriert, wie das Verfahren abläuft.

Gerade der Hochschwarzwald ist derzeit mit dem Ausbau des Breitbandnetzes für das schnelle Internet beschäftigt. Der Erfahrungsaustausch war nicht nur lehrreich, sondern zeigte auch, welche Verlegetechniken heute möglich sind.

Seit 2009 ist in Löffingen das Unternehmen Econtech ansässig, ein Spezialist für das Verlegen von Kabeln. Eine Besonderheit ist der Kabelpflug mit Kabeltrommel, der am Baggerlader als Anbaugerät angebracht ist. Der bewegliche Baggerarm kommt mit dem Pflug auch hinter und seitlich der Leitplanken. „An Böschungswinkeln und kurvigen Trassenverläufen kommt das Gerät zum Einsatz“, informierte Ottmar Willy bei der Präsentation. Bei der Präsentation an der Hebelstraße konnten die über 20 Teilnehmer sich davon überzeugen, dass der Pflugvorgang und das Kabeleinziehen in einem Arbeitsgang erfolgen. Dieses ist nicht nur ein wesentlicher Zeitgewinn, sondern es optimiert das Verlegen. Für den Einsatz im offenen Gelände und bei schwierigen Bodenverhältnissen eignet sich das eigens gestaltete Raupenfahrzeug. Dieses Gefährt, das sich durch eine verringerte Traktion auszeichnet, könne so die Beschädigungen des Untergrundes reduzieren.

Seit 2017 hat das Stuttgarter Unternehmen Econtech in Löffingen eine Niederlassung mit derzeit sieben Mitarbeitern. Die Firma konstruiert und produziert Anbaugeräte für Geräteträger.