Das Patrozinium zu Ehren des heiligen Bartholomäus feierte Seppenhofen mit einem Festgottesdienst und anschließenden Dorfhock. Dekan Eugen Dannenberger konnte viele Gläubige in der Filialkirche begrüßen. Der Kirchenchor Löffingen, begleitet von Margot Wierich an der Orgel, sang die Deutsche Messe von Schubert. Als Solisten glänzte Lilly Obalski. Nicht nur die Taizé-Gesänge vor allem auch das Bartholomäus Lied aus der Feder von Neal Banerjee bereicherten den Festgottesdienst.

Zum 100. Geburtstag hatte Neal Banerjee, Dirigent des Kirchenchors Löffingen, Sänger und Komponist, im Jahr 2012 das Lied komponiert und getextet.

Seit 30 Jahren ist Helga Wider die Mesnerin in Seppenhofen. Zum Patrozinium hatte sie die Kirche mit Löwenmaul, Zinnien und Sonnenbraut – alles aus ihrem eigenen Garten – wunderbar geschmückt. Sie ist es auch, die vor 20 Jahren die Idee hatte, nach dem Gottesdienst einen Dorfhock einzuführen. Dieser findet jährlich im Frühjahr und am Patrozinium statt.

Auch in diesem Jahr war dies der Fall, allerdings mussten die Gläubigen im Feuerwehrhaus Platz nehmen, da es auf dem Kirchplatz zu kalt gewesen wäre. Helga Wider hatte für die Grillwürste gesorgt, die Hubert Oschwald und Helmut Bausch grillten. Die Feuerwehrkollegen Hermann Günter, Stefan Oschwald, Markus Bausch und Abteilungskommandant Rainer Satler sorgten für die Getränke. "Jeder Cent wird gespendet", informiert Helga Wider die Anwesenden.

Neben den beiden Hocks war sie viele Jahre bei den Pfarrfesten mit dem großen Flohmarktstand vertreten. "Dort wird es immer schwieriger", erklärt Helga Wider. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen wenn es darum geht, für Menschen in Not oder für den floralen Kirchenschmuck zu sammeln.

Die gute Seele in der Seppenhofer Kirche war auch die Ideengeberin bei der Gründung des KFD-Chörles. Als Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft brachte sie 1993 singfreudige Damen zusammen, die damals unter der Leitung von Cäcilia Runge mit ihren Liedern die Gottesdienste bereicherten. 1994 übernahm Brunhild Köpfler für 20 Jahre den Dirigentenstab, seit 2015 leitet Marianne Weißer das Chörle.