Eine besondere Würdigung bekommt das Patrozinium der Pfarrgemeinde anlässlich der 800-Jahr-Feier am kommenden Wochenende, 10. und 11. März, in Reiselfingen, mit besonderen Veranstaltungen.

  • Feierlicher Gottesdienst: Erzbischof Stephan Burger wird gemeinsam mit Dekan Eugen Dannenberger den Patroziniums-Gottesdienst am Sonntag, 11. März, zelebrieren. Begleitet wird der Gottesdienst durch den Musikverein Reiselfingen, dem Kirchenchor Bachheim, rund 30 Kinder des Kindergartens und der Feuerwehr. Anschließend findet die Sakraments-Prozession durch den Ort statt. Hier werden wie früher die Häuser geschmückt werden, die Kinder werden mit Fähnchen vorausgehen und auch die Figuren vom Kirchenpatron St. Fridolin und der heiligen Maria wird durch den Ort getragen werden. "Im neuen Glanz wird auch die Monstranz erstrahlen", informiert Clemens Knöbel. Der Goldschmid Markus Probst hatte diese kostenlos für das Patrozinium gereinigt. Der Gottesdienst wird auch in die Dietfurthalle übertragen werden. Ab 12 Uhr stehen Suppen und später Kaffee und Kuchen bereit.
    Das Deckengemälde in der St. Fridolinkirche zeigt eine Seltenheit, ein Engel der rückwärts fliegt.
    Das Deckengemälde in der St. Fridolinkirche zeigt eine Seltenheit, ein Engel der rückwärts fliegt. | Bild: Silvia Bächle
  • Kirchenkonzert: Bereits am Samstag, 10. März, findet um 19 Uhr ein imposantes Kirchenkonzert statt. Angesagt hat sich der Inklusionschor unter der Leitung von Annette Scherzinger. Marc Kaltenbrunn wird mit einer Bläsergruppe der Jugendmusikschule den Kirchenraum musikalisch erklingen lassen und auch die Damen-Gruppe Olga B hat ihr Kommen zugesagt. Susanne Foucault wird mit ihrer Laute das Konzert bereichern und auch der Kirchenmusiker aus Donaueschingen, Andreas Rütschlin, wird auf der Orgel spielen.
    51 Jahre war Irma Linsi Organistin in der Reiselfinger Kirchengemeinde. Das alte handgeschriebene Notenbuch hat sie der Nachwelt hinterlassen.
    51 Jahre war Irma Linsi Organistin in der Reiselfinger Kirchengemeinde. Das alte handgeschriebene Notenbuch hat sie der Nachwelt hinterlassen. | Bild: Silvia Bächle
  • Kirchenausstellung: Nach dem Gottesdienst am Sonntag ist die Kirchenausstellung im Pfarrhaus geöffnet, die Kirchenführungen finden um 13.30 Uhr und 15 Uhr statt. Ein wunderbares Stück Kirchengeschichte haben Christel Vogt, Gaby Müller und Andrea Lauble aufgearbeitet. Das Trio hat auf dem Dachboden des Pfarrhauses, im Schneekreuz und bei vielen Haushalten sakral-religiöse Gegenstände gesammelt. Darunter gibt es auch das eine oder andere Utensil, dessen Bedeutung oder Herkunft nicht ganz geklärt ist. "Hier hoffen wir auf Unterstützung der Bevölkerung", so Christel Vogt, welche die Kirchenausstellung auch als Ort der Kommunikation sieht. Musikerin Susanne Foucault, die im ehemaligen Haus von Irma Linsi wohnt, hat auf dem Dachboden ein handgeschriebenes Notenbuch aus dem Jahr 1847 gefunden, welches ebenso ausgestellt wird wie das Harmonium auf dem Irma Linsi spielte. Interessant ist auch das gestickte Kommunionbild von Jaqueline Dietrich aus dem Jahr 1864. Während der eine Raum der Frömmigkeit der Gläubigen gewidmet ist, dreht sich im anderen Raum alles um die heilige Messe. Auch hier gibt es zahlreiche Kostbarkeiten. Interessant ein altes Kassenbuch datiert mit 1821 oder auch die katholische Bilder-Bibel aus dem Jahr 1909. Eine Ecke ist dem Kirchenchor Reiselfingen gewidmet, der sich aufgelöst hat. Ein Bild zeigt Roland Vogt und Emil Frei mit den Trompeten, auf diesen wurden immer Hochfeste angeblasen. Eine Schenkungsurkunde von Fürst Egon zu Fürstenberg aus dem Jahr 1892 dürfte ebenfalls Blicke auf sich ziehen. Interessant werden auch die beiden Kirchenführungen werden, die Martin Weber und Roswitha Glunk anbieten.
    Zur Erinnerung an die Erstkommunion wurden diese Bildchen verschenkt. Eine Auswahl ist in der Ausstellung zu finden.
    Zur Erinnerung an die Erstkommunion wurden diese Bildchen verschenkt. Eine Auswahl ist in der Ausstellung zu finden. | Bild: Silvia Bächle

Mittelalterfest

Ganz im Zeichen der ersten urkundlichen Erwähnung vor 800 Jahren steht das Jahr 2018 in Reiselfingen. Ein Jubiläumsjahr mit vielen unterschiedlichen Veranstaltungen, ein Geburtstag von und für alle Reiselfinger und Gäste. Zu den Höhepunkten im Reiselfinger Festjahr zählt das Mittelalterfest. Dieses Spektakel beginnt am Freitag, 6. Juli, um 18 Uhr mit verschiedenen Aufführungen auf der Bühne und einer Feuerschau. Der Samstag, 7. Juli, startet um 13 Uhr mit Live-Auftritten. Der Höhepunkt ist die Aufführung des Schauspiels „Der Schimmelreiter“ um 22.30 Uhr. Die Eröffnung am Sonntag ist um 10.30 Uhr mit einem Umzug durch Reiselfingen geplant, dazu gibt es bis zum Festausklang um 18 Uhr Auftritte. (pb)

Informationen im Internet:www.800-jahre-reiselfingen.de

Einen Blick ins Poesiealbum gewährt die Ausstellung. Interessant, wie Lehrer Katzenmayer sich selbst bezeichnet.
Einen Blick ins Poesiealbum gewährt die Ausstellung. Interessant, wie Lehrer Katzenmayer sich selbst bezeichnet. | Bild: Silvia Bächle