Ob Sommer oder Winter, bei Regen, Schnee oder Sonnenschein – die "Orangen Engel" sind im Baarstädtchen immer und überall anzutreffen. Die Rede ist von den Bauhofmitarbeitern. Nun eroberten die kleinen Löffinger im Rahmen des Ferienprogramms in Begleitung von Rita Vetter und Anna Kaltenbrunner vom Kuckyteam den Bauhof, um sich von Markus Müller vom Führungsteam alles genau zeigen zu lassen.

  • Neugieriger Nachwuchs: Kaum erwarten konnten es die kleinen Besucher, Einlass in den Löffinger Bauhof zu bekommen. Für jeden Besucher hatten die Mitglieder des Bauhofs ein extra Bauhof-Abzeichen (Baustelle) gebastelt, welche sich die Kinder ganz stolz umhängten. Zunächst ging es erst einmal in den Aufenthaltsraum, um sich mit Brezeln und Sprudel für den Bauhofrundgang zu stärken.
  • Vielfältiger Arbeitsbereich: Selbst die Erwachsenen staunten nicht schlecht, als Markus Müller auf die Frage, Was macht ihr eigentlich den ganzen Tag?, bereitwillig antwortete: Von den Grünanlagen bis zum Winterdienst, die Betreuung der Spielplätze, Schlaglöcher beseitigen, Verkehrsschilder aufstellen, Gebäudeunterhaltung oder auch bei den Festen auf- und abbauen und vieles, vieles mehr. Der junge Familienvater hatte hier nicht nur viel zu erzählen, sondern auch zu zeigen. So etwa die Elektroarbeiten, eingebuddelt im Sand ragten diese dicken Kabel mit unterschiedlich farbigen Stränge heraus. Das wollte der Nachwuchs aber ganz genau wissen und die Antworten kamen prompt und vor allem kindgerecht.
  • Alleskönner: 15 Mitarbeiter beschäftigt der Löffinger Bauhof und die meisten haben einen Handwerksberuf, informierte Müller. Handwerkliches Geschick, eigene Ideen einzubringen, im Notfall sofort an Ort und Stelle zu sein, zu handeln, auch wenn es mitten in der Nacht ist, zeichnen einen Bauhof-Mitarbeiter aus. "Wir setzen uns die Gemeinde und die Bürger engagiert ein", betont Müller.
  • Der neue Bauhof: 2015 wurde der neue Bauhof bezogen. "Hier haben wir Platz, um gescheit arbeiten zu können", betont Bauhofleiter Christian Heizmann. Natürlich durften die Kinder den neuen Bauhof auch entdecken. Unter anderem die unterschiedlichsten Straßenschilder, Gerätschaften und Fahrzeuge. Natürlich wurde auch die Schreinerei unter die Lupe genommen, in denen die Bauhof-Abzeichen für die Kinder gefertigt wurden. Groß war das Interesse an der Bauhofwerkstatt. "Hier kann man ordentlich schrauben", lacht Markus Müller. Stadtgärtner August Kuster und sein Kollege Martin Fahrländer haben in der Stadtgärtnerei sogar extra ein Gewächshaus. Hier werden Blumen für die unterschiedlichen Jahreszeiten gezüchtet, die für das positive Erscheinungsbild der Gesamtstadt sorgen.
  • Fuhrpark: Das Größte für die kleinen Besucher war aber der vielfältige Fuhrpark. Selbst einmal auf dem Radlader zu sitzen, sich als echter Brummifahrer fühlen oder die Welt aus dem Führerhaus eines Baggers zu erleben, war für die Mädchen und Jungen ein besonderes Erlebnis. "Wir kommen wieder", versprachen die begeisterten Kinder.