Ab sofort hat die Löffinger Himmelspost geöffnet. Alle Löffinger haben hier die Möglichkeit, kostenlos Weihnachtsgrüße innerhalb Deutschland zu verschicken. „Speziell dafür wurde eine Löffinger Postkarte mit einer limitierten Auflage von 1000 Stück erstellt“, sagt Marita Moosmann von der Löffinger Tourist-Info. Im Jubiläumsjahr wurde das weihnachtliche Motiv aus dem Bildband „Löffingen im Lichtbild 1900 bis 1950“ von Rosemarie Hauser-Metzger und Dieter Metzger ausgewählt. Gegen eine Spende können diese Postkarten an der Tourist-Information abgeholt werden. Alle ausgefüllten Postkarten dieser Edition landen im Himmelspost-Karten, der im Eingangsbereich aufgestellt ist. Das Postkartenporto der Himmelspost übernimmt die Stadt Löffingen. Wer bis zum 20. Dezember diese ausgefüllten Postkarten in den Himmelsbrief steckt, der kann sicher sein, dass die Löffinger Weihnachtswünsche noch vor dem Fest beim Empfänger ankommen.

Vor 19 Jahren war es die damalige Löffinger Touristikleiterin Kristin Schulz, die die Idee hatte, eine Himmelspost einzurichten. Natürlich musste auch ein besonderer Briefkasten her, mit Engelsflügel. Dieser hatte ein Bekannter der Touristikfachfrau aus Österreich gestiftet.

„Anfangs wurden noch Weihnachtsgrüße in alle Welt geschickt, doch das Porto für diese internationalen Weihnachtsgrüße wurden mit der Zeit einfach zu hoch, sodass man sich die Löffinger Himmelspost innerhalb Deutschlands beschränkt hat“, so Stadtmarketingleiter Karlheinz Rontke.

Im Jubiläumsjahr wird es den Wunschbaum nicht geben, was viele Bürger laut Rontke bedauern. Doch erfreulicherweise hat sich dieser nun in der Region etabliert, so in Bonndorf oder in Bräunlingen. „Es war zeitlich und arbeitstechnisch im Jubiläumsjahr bei den vielen Veranstaltungen einfach nicht zu machen“, sagt Rontke, „vielleicht wird er nächstes Jahr wieder aufgestellt.“