Ihr 300-jähriges Bestehen feiert die Stadtmusik Löffingen mit mehreren interessanten und vielversprechenden Veranstaltungen in diesem Jahr. Den Auftakt im Jubiläumsjahr bildete das Neujahrskonzert. Nun geht es am Samstag, 25. Januar, mit dem ersten närrischen Musiktreffen in der Löffinger Festhalle weiter.

  • Neue Plattform: „Was wäre die fünfte Jahreszeit ohne Musik“, unter diesem Motto steht das erste Fasnetmusiktreffen, das die Stadtmusik organisiert. Rudolf Gwinner, der frühere Vorsitzende und Löffinger Heimatforscher, der für seine lockeren Sprüche bekannt ist, beschrieb dies einmal so: „Wie eine Beerdigung ohne Leiche“. Ganz so makaber nehmen es die Musiker nicht, doch klar ist, zur Fasnet gehört Musik einfach dazu. Dieser eine besondere Plattform zu geben und die Fasnetmusik in den Mittelpunkt zu stellen, dafür steht das Fasnetmusiktreffen der Stadtmusik.
  • Idee aus Bonndorf: Die Idee einer solchen Veranstaltung kommt eigentlich von der Stadtmusik Bonndorf, welche bei ihrem Jubiläum eine ähnliche Veranstaltung bot. Roland Krones von der Bonndorf Stadtmusik gab dem Organisations-Team dabei viele nützliche Tipps, die in Bonndorf gesammelt wurden. Diese gemixt mit neuen Ideen führen nun zum Fasnetmusiktreff. Hier können die Musikvereine außerhalb der sonst üblichen Umzüge ihre Fasnetmusik präsentieren.
  • Hoorig-Team: Nicht ein großes Jubiläum feiern, sondern die Feierlichkeit auf viele Termine auf das Jubiläumsjahr verteilen, lautet das Ansinnen des Jubiläumsvereins. Ähnlich ist dies auch bei der Organisation dieser Veranstaltungen, die auf vielen Schultern verteilt wird. So wurden für das komplette Vereinsjahr kleine Organisationsteam gebildet. In jedem Team sind Mitglieder aus der Vorstandschaft. Hinter dem Hoorig-Team des Fasnetmusiktreffens stehen der Leiter des Wirtschafts- und Geselligkeitsbereichs, Chris Zipfel, und die Leiterin des Finanz- und Inventarwesens, Sabrina Scheuble. Die beiden bekommen Unterstützung von den ehemaligen Vorstandsmitgliedern Torsten Schelb, Wolfgang Keller und Fabian Sibold, welche ihre langjährigen Erfahrungen mit einbringen. Das fünfköpfige Team hat die Veranstaltung seit Frühjahr vergangenen Jahres vorbereitet.
  • Musik und Gaudispiele: Der lockere bunte Fasnetmusikabend wird vom Fanfarenzug eröffnet und von den Löffel-Guggis beschlossen. Dazwischen präsentieren sich die Musikvereine Bachheim, Ewattingen, Grüningen, Reiselfingen, Kappel, Aufen, Göschweiler und die Stadtmusik Bonndorf. Zu allen Verein besteht eine besondere Verbindung und ein gutes Verhältnis. Dazu haben einige dieser Musikkapellen sogar eigene Fasnetmusik-Abteilungen. Alle Musikgruppen werden am Gaudiwettbewerb teilnehmen. Um die Spannung bis zum Samstag zu halten, sind die Gaudispiele noch geheim. Die Spiele seien so konzipiert, dass sie nicht zu lange dauern, dafür aber umso mehr Spaß machen und für Gaudi sorgen, informiert das Hoorig-Team.
  • Jury für die Gaudispiele: Die Spielleiter und Jury werden vom Hoorig-Team gestellt. Unterstützt werden sie von den Moderatoren des Abends Rolf Riedlinger und Michael Maier. Beides sind Vollblutmusiker und mit der Stadtmusik eng verbunden, etwa durch die Löffinger Musikanten.