Obwohl das Schulfach WBS (Wirtschaft-, Berufs- und Studienorientierung) erst 2017 neu in den Bildungsplan aufgenommen wurde, hat der Löffinger Schulverbund mit der Sparkasse Hochschwarzwald schon seit vielen Jahren diese Kooperation. Ob Planspiel Börse oder der Finanzpass, der Schulservice der Sparkasse wird in Löffingen gerne angenommen.

„Wir haben das gleiche Ziel, den Schülern eine nachhaltige Ausbildung zum ökonomisch kompetenten und mündigen Bürger zu ermöglichen“, sagt die Rektorin des Schulverbunds, Silke Keller. Alexandra Marneth, die Zukunftsmarktverantwortliche des Geldinstituts, kann dem nur zustimmen. Erstmals hatten die zwei Klassen der Werkrealschule (9a und 9b) sowie die zwei Klassen der Realschule (9c und 9d) am Finanzpass teilgenommen. Die beiden Lehrer Tobias Köhler und Guido Hensler hatten die Schüler im Unterricht vorbereitet, weitere Infos und praktische Tipps gab es bei der Sparkasse in Neustadt, bevor die Prüfungen anstanden. Nur ganz wenige hätten diesen nicht bestanden, viele dagegen mit großem Erfolg, freute sich Rektorin Silke Keller. Dieser Finanzpass sorge nicht nur für eine finanzielle Allgemeinbildung, sondern schaffe ein Bewusstsein für wirtschaftliche Zusammenhänge.

Nach wie vor macht die Verschuldung bis zur Überschuldung bei Jugendlichen nicht halt. Ganz im Gegenteil. „Die Schuldenfalle steckt bei Shoppen ohne Rücksicht aufs Konto, bei Bestellen von Abos, Computerspielen, beim Abschließen von Verträgen von Mobilfunkanbietern oder Fitnessstudios, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen“, erklärt Alexandra Marneth. Oft konsumieren junge Menschen einfach zuviel, vor allem wenn sie den Umgang mit Geld nicht gelernt haben.

Doch dies ist bei Weitem nicht das Einzige, die Schüler beschäftigen sich auch mit dem Wirtschaftskreislauf, Kredit und Finanzmanagement, Markt und Preis, Girokonto, Sparen und Anlegen. „Der Finanzpass ist ein lebendiger Wirtschaftsunterricht, den wir gemeinsam mit der Sparkasse seit 2013 durchführen“, sagt die Schulleiterin abschließend.