Neue Wege gehen Küferstüble-Wirt Kai Link und seine Mutter Ulrika Heinlein-Dorste in Löffingen: Die Gastronomen möchten mit Auftritten von Live-Bands das Kulturangebot der Baarstadt bereichern. Bereits am 8. September wird es losgehen. Zu Gast ist die deutschsprachige Oldschool Punkrockband aus Stuttgart GvH (Gisela von Hinten). Die fünfköpfige Punkrockband hat sich zwar erst im April 2017 zusammen gefunden, doch jeder der Bandmitglieder bringt einen reichlichen Erfahrungsschatz mit. Sie wollen die Musikszene durch ihre eigenen Songs und die Songs der ehemaligen Projekte sowie Punkklassiker aufmischen. Von Fun-Punk, Punkrock, Politpunk, Deutschpunk bis hin zu Hardcore und Crossover reicht ihr umfangreiches Repertoire. Die Urgestein-Punkrocker setzen dabei auf deutschsprachige Songs.

GvH aus Stuttgart werden die Live-Musik-Szene im Küferstüble eröffnen. Weitere Konzerte sind voraussichtlich am 27. Oktober und 2. November geplant. Allerdings, so erklärt Ulrike Heinlein-Droste, könnte das Küferstüble eine Plattform werden, auf der sich Live-Bands aller Genres, bevorzugt, Rock'n'rolls, Punk, Hardcore, Ska, Oi, Psychobilly oder Rockabilly, vorstellen könnten.

Mit diesem neuen Angebot wird die Löffinger Kneipenszene erweitert. Im vergangenen Jahr hatte der 29-jährige Kai Link das Küferstüble wieder mit Leben erweckt. Zwei Jahre war das Traditionshaus geschlossen, nachdem der bisherige Eigentümer Peter Albert verstorben war. Der ausgebildete Koch und Elektriker und seine Mutter, die ebenfalls aus der Gastronomie kommt, haben ganz bewusst das Flair des Küferstübles erhalten und mit Neuem ergänzt. Aus der Raucherkneipe haben sie eine gemütliche Nichtraucherkneipe mit der rustikalen Original-Küferstüble-Sitzecke und Bar geschaffen, die nun mit Musikliveauftritten punkten möchte.

Das Küferstüble hat eine lange Tradition. So hat der Sohn des Ochsenwirts bereits 1867 dieses Haus erworben, allerdings machte erst Bierbrauer Johann Selb ein Restaurant und die gleichnamige Brauerei daraus. Bis 1920 war dies einer der vielen gastronomischen Betriebe in Löffingen. 1923 kam der Küfermeister Wilhelm Jordan auf das Anwesen und baute es zu einer Küferwerkstatt aus.

Dies nahm später Hermann Jordan mit seiner Ehefrau zum Anlass, sein Restaurant "Küferstüble" zu taufen. In den 1970-er und 80-er Jahren war es ein beliebter Treffpunkt. 2010 übernahm Peter Albert das Küferstüble.