Die spanische Musikwelt hat viele Stile zu bieten – von der traditionellen Volksmusik, dem bekannten Flamenco bis hin zu den leidenschaftlichen Opern. So hatte sich die Stadtmusik unter der Leitung von Dirigent Thomas Epple viel vorgenommen, als sie das Muttertagskonzert in der Festhalle unter das Motto „Viva Espana“ stellte.

Das anspruchsvolle Programm führte durch die spanische Kultur und Tradition, eine herrlich erfrischend und lebensfrohe Reise in den Süden Europas. Mit der Ouvertüre zur Oper „Der Barbier von Sevilla“ setzte die Stadtmusik gleich zu Beginn ein klassisch anspruchsvolles Werk. Das achtminütige Eröffnungsstück der Oberstufe bestach durch seine Brillanz der Klangwirkung. Mit der "Carmen Suite" kletterten die Musiker auf der Qualitätsleiter bis ganz nach oben zur Höchststufe, um das Publikum mit in diese meistaufgeführte Oper von Georges Bizet zu entführen. Die großartige Suite mit vier Sätzen besticht mit Temperament und energiegeladener Musik im Vorspiel um im zweiten Satz (Vorspiel zum 2. Akt) sich dem typischen Tanz im Dreivierteltakt, dem Aragon, zu widmen. Untermauert wird dies mit rhythmischen Elementen von Kastagnetten und Händeklatschen. „Habanera“, die bekannteste Arie, zeigt die musikalische Verführungskunst Carmens, der der Soldat Don Jose unterliegt. Als Finale wählten die Arrangeure McAlister und Reed das „Lied des Toreros“. Wer kennt nicht diese Arie „auf in den Kampf, Torero“ des Stierkämpfers Escamillo, um Carmen zu beeindrucken.

Maren Halbig vom Bereich Jugendarbeit wirbt beim Muttertagskonzert in Löffingne um Fördermitglieder.
Maren Halbig vom Bereich Jugendarbeit wirbt beim Muttertagskonzert in Löffingne um Fördermitglieder.

Mit „El Camino Real“, dem heißblütigen Paso Doble von Alfred Reed, widmete sich die Stadtmusik um Dirigent Thomas Epple einer weiteren musikalischen Herausforderung. Hier wird nicht nur das Temperament der Spanier mit schnellen Akkordfolgen präsentiert, sondern auch die lateinamerikanischen Elemente voller Brillanz und Kraft in Szene gesetzt, die mit den folkloristischen Melodien in eine wunderbare Einheit zusammenfließen.

Ein weiteres Musikerlebnis war „El Cumbanchero“. Umfangreiche Percussion, virtuose Passagen für Holzbläser und Spezialeffekte aus dem Blech, sorgten für eine anspruchsvolle Rumba. Auch der Pasa Doble durfte hier nicht fehlen, hier hatte sich Dirigent Thomas Epple für „Consolat de Mar“ von Ferrer Ferran entschieden. Deutlich wurde das Temperament der Spanier reflektiert. Doch vor allem der reizvolle Kontrast der marschähnlichen Passagen und der ausdrucksvollen Melodie, zeichnen das Werk aus.

Lang anhaltender Beifall des Publikums war der Lohn für die gelungenen Darbietungen der Musiker.

Fördermitgliedschaft

Die Stadtmusik Löffingen ist auf der Suche nach Fördermitgliedern, welche die Jugend- und Kulturarbeit unterstützen. Neben dieser Unterstützung bekommen die Fördermitglieder regelmäßige Informationen zu Konzerten und Veranstaltungen und erhalten eine Platzreservierung für zwei Personen bei allen veranstaltenden Konzerten. Informationen dazu gibt es unter E-Mail info@stadtmusik-loeffingen.de. Hier können auch die Formulare zur Fördermitgliedschaft heruntergeladen werden. (pb)