"Die Kinder sind unsere Zukunft", nach dieser Devise handelt auch das Baarstädtchen Löffingen. So leistet sich die Gemeinde sechs Kindergärten, insgesamt 30 Spielplätze, stellt einen Jugendraum zur Verfügung, finanziert eine Jugendreferentin sowie eine Schulsozialarbeiterin – und die Verwaltung fördert mit Zustimmung der Gemeinderäte außerdem die Jugendarbeit in den über 100 Vereinen.

  • Möglichkeiten zum Austoben: Von den 30 Spielplätzen sind sechs in den Kindergärten und fünf sind den verschiedenen Schulen angeschlossen. Spielplätze sollten Spaß machen, die Entwicklung fördern und doch sicher sein – keine leichte und vor allem auch eine kostspielige Angelegenheit für die Stadt. Trotzdem sind die Spielplätze in der Kernstadt und auch in den Ortsteilen mit modernsten Spielgeräten ausgestattet.

Der größte Kinder-Spielplatz ist der Haslachspielplatz unterhalb vom Kindergarten Maximus. Er ist auch der am meisten besuchte. In Dittishausen gibt es die beiden Spielplätze Schützenhaus und Kapf, die sogar altersmäßig strukturiert sind. Spielplätze gibt es auch in den beiden Freibädern und im Waldbad wurden erst jüngst neue Spielgeräte installiert.

Der Kinderspielplatz Haslach ist der Größte der 30 in der Löffinger GesamtstadtBild: Gerold Bächle
Der Kinderspielplatz Haslach ist der Größte der 30 in der Löffinger Gesamtstadt
  • Spaß auf Brettern: Sie bieten jede Menge Spaß, sind aber aufwendig im Bau und auch sehr reparaturanfällig – die beiden Skaterplätze in Löffingen und Unadingen. Die Halfpipe in Löffingen ist erst in diesem Jahr mit neuen Hindernissen bestückt worden. Alle Spielplätze werden einer regelmäßigen Kontrolle und Inspektion durch Fachkräfte unterzogen.
    Der Spaßfaktor steht auch bei den Skateranlagen im Vordergrund, allerdings sind diese sehr reparaturanfällig und damit aufwendig im Unterhalt.
    Der Spaßfaktor steht auch bei den Skateranlagen im Vordergrund, allerdings sind diese sehr reparaturanfällig und damit aufwendig im Unterhalt.
  • Gut aufgehoben: Gleich sechs Kindergärten, nämlich in Löffingen, Unadingen, Dittishausen, Reiselfingen, Göschweiler und Seppenhofen, stellt die Löffingen jungen Familien zur Verfügung. Nach dem Motto: Kleine Wege für kleine Füße, ist in jedem Ort eine Einrichtung, die auch Kinder unter drei Jahren aufnimmt. Die Öffnungszeiten sind familienfreundlich und auch in der Schulferienzeit ist immer ein Kindergarten geöffnet. Lediglich in Bachheim musste im Jahr 2015 der katholische Kindergarten, der von der Stadt finanziell unterstützt wurde, aufgrund fehlender Kinder geschlossen werden. Jeder Kindergarten verfügt auch über einen Kinderspielplatz . Erfreulicherweise gibt es zahlreiche Elterninitiativen, die sich hier mit einbringen.
  • Schuleinrichtungen: Sport, Spiel und Spaß stehen auch bei den Spielplätzen an den Grundschulen im Vordergrund. Ob beim Kometschweif in Löffingen, der neuen Schaukel in Bachheim oder auch dem Basketballkorb in Göschweiler, die Möglichkeiten sind vielfältig und interessant. Dies gilt auch für den Schulverbund.
    Die Grundschule Bachheim/Unadingen darf sich nach den Ferien über eine neues Spielgerät freuen.
    Die Grundschule Bachheim/Unadingen darf sich nach den Ferien über eine neues Spielgerät freuen.
  • Jugendraum: Ein fester Bestandteil in der Kinder- und Jugendarbeit ist der Jugendraum mit der neuen Jugendreferentin Corinna Kurfürst. Sie bietet dem Löffinger Nachwuchs, bisher zusammen mit Steffi Gutenkunst, die sich nun ganz der Schulsozialarbeit widmet, ein umfangreiches, spannendes Programm.
  • Nachwuchsarbeit im Verein: Einen wichtigen Beitrag in der Kinder- und Jugendarbeit leisten die über 100 Löffinger Vereine mit ihrem breit gefächerten Angebot. Das ehrenamtliche Engagement unterstützt die Stadt finanziell.