Obwohl sich, falls die neue Höllentalbahn richtig in Fahrt ist, das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs für die Orte an der Bahnstrecke etwas gebessert hat, ist es vor allem für ältere Bürger nicht einfach, etwa Arzttermine wahrzunehmen. So ist etwa in Unadingen ein langer Weg zum Bahnhof erforderlich, in den Orten Dittishausen, Reiselfingen oder Göschweiler ist keine Bahnstrecke vorhanden. Ab April hat die Gemeinde Löffingen deshalb einen kostenlosen Fahrdienst geplant, der die Mobilität vor allem für ältere Bürger sichern soll.

Stadtmarketingleiter Karlheinz Rontke hatte das Projekt schon bei den Seniorennachmittagen vorgestellt, das nun im April realisiert werden soll. Um den Fahrdienst kostenlos anbieten zu können, setzt die Gemeinde auf ehrenamtliche Fahrer. Bereits acht Personen hätten sich schon gemeldet, darunter zwei Fahrerinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Für eine unkomplizierte Buchung sollen die Fahrten zwei Tage vor Einsatz beim Bürgerbüro in Löffingen angemeldet werden, dies ist per Telefon aber auch per E-Mail möglich. Die maximale Entfernung liegt bei 20 Kilometer, so dass auch Arzt- oder Krankenhausfahrten nach Donaueschingen oder Titisee-Neustadt möglich sind. Ist die Fahrt gebucht, holt der ehrenamtliche Fahrdienst den Bürger vor der Haustüre ab, fährt ihn an den gewünschten Ort und später wieder zurück. Im Fahrzeug soll ein Sparschweinchen installiert werden, das Spenden für den Fahrer aufnimmt.

Der Gemeinderat hatte für diesen Mitfahrdienst ein Hybrid-Fahrzeug bestellt. Der Ford für rund 22 0000 Euro soll im April geliefert werden. Das Fahrzeug soll ein kostengünstiger Einstieg in die Elektromobilität sein. Durch die Kombination zwischen Benzin- und Elektromotor erhöhe sich die Reichweite.

Am Dienstag, 11. Februar, ist eine Informationsveranstaltung geplant. Hier können alle Details über den Fahrdienst, oder Engagement als ehrenamtlicher Fahrer abgefragt werden. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Saal der Tourist-Info.