Um einen Leerstand ärmer und um eine Einkaufsmöglichkeit reicher ist nun Löffingen, nachdem der Nahkauf eröffnet hat. Helmut und Jens Scholl aus dem Villinger Raum haben nach mehrmonatiger Sanierung und Umbau im ehemaligen Gebäude vom Gottlieb, später Treff, jetzt die Innenstadt wieder belebt. Für die beiden Kaufmänner, den 52-jährigen Helmut und den 32-jährigen Betriebswirt Jens Scholl ist Löffingen bereits der fünfte Markt mit Vollsortiment, welchen die beiden selbstständige Kaufmänner betreiben. Erst kürzlich wurde der vierte Markt in Unterkirnach eröffnet, nach Donaueschingen, Niedereschach und Villingen. In allen Geschäften werd die Philosophie der Nachhaltigkeit gelebt.

So gibt es in Löffingen keine Plastiktüten mehr, diese sind durch Papiertüten ersetzt. Auch sollen Einweg-Getränke den Mehrwegflaschen weichen. Ein wichtiger Aspekt ist auch die Stärkung der Regionalität. Über 50 regionale Lieferanten und 15 Erzeuger aus der Region bestücken den Markt. Auch dieses Angebot soll Richtung Hochschwarzwald erweitert werden, wie die beiden Unternehmer betonen.

Was insbesondere die Stadt freut, ist die Langfristigkeit, denn der Pachtvertrag sei über den Zeitraum von zehn Jahren abgeschlossen worden, so Helmut Scholl. Diese Langfristigkeit zeigt sich auch in den zukunftsorientierten Investitionen wie der modernen Kühlanlage oder der Barrierefreiheit.

Außerdem haben die beiden Unternehmer neun Arbeitsplätze geschaffen. Berücksichtigt habe man beim Umbau, der 300 000 Euro verschlang, heimische Handwerker und Unternehmen.

Bei der Eröffnung erinnerte Bürgermeister Tobias Link an den Aufschrei, der durch die Bevölkerung ging, als der Treff Markt in der Innenstadt schloss. Er selbst hatte Kontakt mit dem Besitzer Anton Hirnscholl und seiner Lebensgefährtin Olga Roth aufgenommen, um schnell eine Lösung zu finden.

„Ich bin sehr froh, dass wir nun mit der Eröffnung des Nahkaufs wieder im Städtle einen Einkaufsmarkt haben“, sagte Bürgermeister Link. Viele Leute hätten schon auf die Eröffnung hingefiebert.