Verantwortung übernehmen, die Dorfgemeinschaft stärken und dem Hobby Blasmusik frönen, ist bei der Göschweiler Bläserjugend selbstverständlich. Deutlich wurde dies erneut bei der Hauptversammlung im Rahmen der Neuwahlen, die einen fast komplett neuen Vorstand ergaben. Die 35 aktiven jungen Musiker mit Durchschnittsalter von 19 Jahren mit den neun Zöglingen, sechs Kindern im Blockflötenunterricht und zwei angehenden Zöglingen werden in Zukunft vom Team um die neue Vorsitzende Lea Bölle, Stellvertreterin Nadine Dresel, Kassiererin Carla Albert, Schriftführerin Lena Mayer und den Beisitzern Paulina Spindler und Maya Bölle geführt. Die jungen Musiker übernehmen nicht nur Verantwortung, sondern zeigen ihren beachtlichen Weitblick. So informierte die scheidende Vorsitzende Hanna Ebner, dass die beiden neuen Beisitzerinnen nach und nach auch in die Ämter von Schriftführer und Kassierer herangeführt werden.

Die Bläserjungend ist nicht nur musikalische aktiv, so beim Jahreskonzert oder dem Weihnachtsliederspiel im Ort, sondern engagiert sich auch in der Dorfgemeinschaft. „Ihr bereichert unser kulturelles Leben“, würdigte Ortsvorsteher Manfred Furtwängler das Engagement der Bläserjugend bei der Versammlung. Sie begleiten den St. Martins-Umzug, sind in der Fastnachtszeit aktiv, beim Seniorennachmittag und bei der Aktion saubere Landschaft. Zusammen mit der Landjungend hat die Bläserjugend den alljährlichen Dorfhock eingeführt, eine Veranstaltung, die in der Zwischenzeit über die Dorfgrenzen hinausgeht, wie Bürgermeister Tobias Link unterstrich.

Acht Jahre stand bekanntlich Jens Heringshausen als musikalischer Leiter der Bläserjugend vor und hat nun eine andere Dirigentenstelle. Daher sucht die Bläserjugend nach wie vor einen Dirigenten. „Die Einladung, auch in Zukunft nach dem Weihnachtspielen bei Jens Heringshausen einzukehren, wird die Bläserjugend gerne annehmen“, so Hanna Ebner. Der gute Probenbesuch spreche für sich, so Larissa Hensler, ebenso die vielen Juniorabzeichen, welche der Eintritt in die Bläserjugend seien, so ergänzte Nadine Dresel. Einen positiven Kassenbericht legte Carla Albert der Versammlung vor.