Das Flugplatzfest der Segelflieger in Reiselfingen soll in diesem Jahr unbedingt wieder über die Bühne gehen – und zwar am Sonntag, 9. September, ab 10.30 Uhr. 2017 musste die Veranstaltung aufgrund von behördlichen Auflagen, die kurzfristig nicht umgesetzt werden konnten, abgesagt werden. Für den Verein um den Vorsitzenden Markus Halbig ein schwerer Schlag, vor allem auch wegen der finanziellen Auswirkungen.

Die Welt von oben sehen

Die Vorbereitungen auf das beliebte Fest laufen Hochtouren. Neben den kulinarischen Köstlichkeiten und dem Platzkonzert des Musikvereins Reiselfingen, stehen Rundflüge mit Motor- und Segelflugzeugen auf dem Programm. "Einmal die Welt von oben sehen, über die Wutachschlucht zu segeln oder den Heimatort aus luftiger Höhe zu erkunden", dies ist beim Segelflugtag oder auch schon vorher möglich. "Einfach anrufen, anmelden und schon geht es los", so Halbig. Das Angebot beim Flugplatzfest wird durch Segelkunstflug, der Vorstellung verschiedener Flugzeuge und dem Auftritt der Modellfluggruppe abgerundet.

Flugplatzanlage beliebt

Während der Saison ist der Reiselfinger Flugplatz ein beliebter Ort für Piloten aus ganz Deutschland. Bereits zum elften Mal sind die Freude vom Luftsportverein Aichach zu Gast. Auch die Piloten von Erbach bei Ulm schlugen bereits ihre Zelte auf. "Solche Fluglager bieten immer wieder die Möglichkeit, sich gegenseitig auszutauschen und oft entwickeln sich daraus langjährige Freundschaften", so der Segelflugchef. Auch Nichtflieger unter den Gästen finden in Reiselfingen viele Möglichkeiten, sich zu verweilen.

Erfolgreiche Piloten

Die Reiselfinger Piloten machten beim 55. Hotzenwaldwettbewerb auf sich aufmerksam. Das Team Helge Loschan und Copilot Roland Drescher sowie Manfred Kleis und Artur Schuler holten sich mit dem vereinseigenen Duo Discus XLT den zweiten Platz in der offenen Klasse. Lediglich zehn Punkte fehlte dem Reiselfinger Team zum Sieg.