Proppenvoll war die Löffinger Festhalle am vergangenen Freitag. Am Essensstand des Fördervereins der Grundschule – in der Küchenschürze auch der ehemalige Rektor Gustl Frey – standen lange Schlangen, an den einzelnen Verkaufsständen zeigten sich die Schüler und Lehrer als gute Verkaufstalente, dazu gab es jede Menge Sport, Spaß, Spiel und Geschichten.

Schulförderverein in Aktion

Pünktlich um 11 Uhr eröffnete Konrektorin Stefanie Meder das erste große Schulfest dieser Art der Löffinger Grundschule. Ganz dem Stadtjubiläum angepasst, entführten die Schüler die Gäste ins Mittelalter auf dem mittelalterlichen Marktplatz, der in der Festhalle aufgebaut war. Schon davor hatten sich Schüler in den Projekten das Leben, die Handwerksarbeit, die Küche, die Musik und auch das Vergnügen im Mittelalter erarbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Dorothea Schlatter hatte sich mit den Schülern des Webens angenommen. Arbeiten wurden mit Naturmaterialen zu kleinen Hinguckern gestaltet. Astgabeln mit Perlen und Moos, Zaungitter mit selbst hergestellten Rahmen, Wappenschilder oder bunte Webblumen.

Gegenüber gab es selbst hergestellte Seife, Steinspiele, Papier wurde geschröpft, es wurde gefilzt, modelliert und gegipst, und selbst die mittelalterliche Küche wurde ausprobiert. Die Honigkekse gingen weg wie warme Semmeln. In der Projektwoche hatten die Schüler ausprobiert, wie es ist, selbst Butter zu machen, Fladenbrot zu backen, oder wie eine einfache Linsensuppe schmeckt. Alle Verkaufserlöse gehen an den Schulförderverein, der Erlös aus der Kaffeestube mit fair gehandelten Produkten vom Förderverein kommt den Kindern zugute.

Das könnte Sie auch interessieren

Eröffnet wurden das Mittelalterfest und der Mittelaltermarkt mit einem gemeinsam Lied – von Patricia Gauger einstudiert – „Ja so war’n die alten Rittersleut“. Zugabe hieß es für Michel Mager bei seinem Keyboard-Auftritt. Tosenden Applaus gab es für den Zirkus „Akrobaticus“. Die mittelalterlichen Akteure begeisterten mit Seilspringen, Bällen, Reifen, Tüchern und auch turnerischen Leistungen. Lehrer Till Kuder hatte hierfür sogar den Zirkuspädagogen Oliver Gänsler engagiert. Natürlich durften auch die mittelalterlichen Märchentanten nicht fehlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht aus dem Mittelalter, aber mit genausoviel Spaß, präsentierten sich die 14 Schüler, die auch in der Kindertrachtengruppe dabei sind. Tänze zum Anschauen und Mitmachen, wie der Vorsitzende der Trachtengruppe und Hausmeister Rudolf Nägele erklärte.