Der mittelalterliche Kirchturm der Pfarrkirche Unadingen benötigte eine Sanierung, die nun fast abgeschlossen ist. Ein großer finanzieller Aufwand, den die Unadinger mit viele Engagement unterstützen. Das jüngste Beispiel ist ein Benefizkonzert, das am Samstag, 26. Oktober, um 20 Uhr beginnt.

  • Hörgenuss pur: Gleich zwei Chöre und eine Band werden in der Kirche zu hören sein. „Neue Lieder für den alten Turm“, wurde das Konzert betitelt, welches neben moderne geistlichem Liedgut auch weltliche Songs präsentieren wird. „Der Eintritt ist frei, wir hoffen auf genügend Spenden für unseren Kirchturm“, sagt die Vorsitzende des Kirchenchors, Claudia Ketterer.
  • Kirchenchor: Der Kirchenchor Unadingen dürfte einer der ältesten der Region sein. Bereits 1739 wurde er urkundlich erwähnt. Heute gehören dem Kirchenchor Unadingen 30 Sänger und Sängerinnen an, die sich auch bei diesem Benefizkonzert einbringen werden. „Thank you for the music“ ist nicht nur ein bekannter Abba-Song aus dem Jahr 1977, dieser Song steht auch für den Kirchenchor selbst, der mit Leidenschaft und Herzblut sich sowohl dem geistlichen, als auch weltlichen Liedgut widmet. Diese Lebenslust in Gesang umzusetzen ist nicht einfach, doch darf er beim Benefizkonzert nicht fehlen. Beginnen werden die Sänger mit „Weit, weit, weg“ des Alpenrockers und österreichischen Liedermachers Hubert von Goisern. Mit „Irish Blessing“ setzt man die Verbindung zwischen neuem geistlichen und weltlichem Liedgut. Es ist das wohl berühmteste irische Segenslied geworden, eine Melodie, die Zuversicht und Gemeinsamkeit vereint. Als krönender Abschluss steht „Hallelujah“ von Leonard Cohen im Programm. Es ist das meistgecoverte Lied und machte den kanadischen Sänger und Komponisten berühmt.
Neben dem Kirchenchor und der Band Message wird der Projektchor das Kirchenkonzert zugunsten der Unadinger Kirchturmsanierung am 26. Oktober bereichern.
Neben dem Kirchenchor und der Band Message wird der Projektchor das Kirchenkonzert zugunsten der Unadinger Kirchturmsanierung am 26. Oktober bereichern. | Bild: Silvia Bächle
  • Projektchor: Singen in einer nicht bekannten Sprache ist auch für den Projektchor eine Herausforderung. Mit Mas Que Nada begeben sich die 25 Sänger des Projektchors auf ungewohntes Terrain. Zum einen ist es die portugiesische Sprache, zum anderen ist es das südamerikanische Lebensgefühl, welches einem Europäer nicht leicht fällt, so Manuel Draxler, das es gilt zu importieren. Die 25 Mitglieder des Projektchors, sie kommen aus Unadingen, Bachheim, Bräunlingen, Hüfingen und Donaueschingen, sind mit Herzblut dabei. Mit Lean on me begibt man sich zum klassischer Soul, um dann auch dem Gospel und den Rockvarianten sich zuzuwenden.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Band Message: Aus Überlingen kommt die christliche Band Message, die in Unadingen und Löffingen nicht unbekannt ist. Die ehemalige Löffinger Gemeindereferentin Christine Jauch hat ihre Familienband ins Baarstädtchen gebracht. Seit 1990 haben sich Bandleader Hans Jauch und seine Schwester Marlies Klaiber dem neuen geistlichen Liedgut verschrieben. Die beiden sind auch die Instrumentalisten. Als Tenor-Sänger konnten sie Schwager Wolfgang Klaiber für die Band gewinnen, Heike Pfister, die warme Alt-Stimme, die der Band den typischen Message-Sound gibt und die Sopran-Sängerin Sarah Thiele. Bei ihren gefühlvollen Balladen, rockige-fetzige Songs bis hin zu Liedern im Reggae-Sound darf mitgesungen werden, so Claudia Ketterer., die Vorsitzende des Kirchenchors.
Die Abgabe von Stimmen steht derzeit nicht zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis.