Die Haushaltswünsche in Dittishausen für das Jahr 2020 zeigen den Blick in die Zukunft. Bestens vorbereitet hatte Ortsvorsteherin Annette Hilpert die Vorschläge, die vom Ortschaftsrat ausdiskutiert wurden. Die teuerste Maßnahme ist die Entwässerung des Wiesenwegs mit 600.000 Euro. Die Beschaffung eines Blockheizkraftwerks ist mit 70.000 Euro veranschlagt. Die Straßenreparaturen verschlingen 50.000 Euro für den Verbindungsweg nach Unadingen, 25.000 Euro die Feldwege, hinzukommen 50.000 Euro für weitere Straßenreparaturarbeiten. Die Verkehrsspiegel am Friedhof, Kapellenweg und Taborstraße kosten jeweils 600 Euro. Die Planung für die Erschließung des Wassersacks wurde mit 20.000 Euro eingestellt, ebenso wie die Umsetzung des Wohnmobilstellplatzes mit weiteren 20.000 Euro. Die sonntägliche Hallenbadöffnung verschlingt 5000 Euro Personalkosten, ebenso viel das Infrarotlicht und die Liegen, dazu kommt noch ein öffentlicher Defibrillator (1500 Euro).

Der Grillplatz am Pumphaus und Halde benötigt neue Sitzgarnituren (7000 Euro). Für die Küche im Kindergarten wurden 2000 Euro eingestellt, für das Mitfahrbänkle 1000 Euro. Für die Kapelle am Schützenhaus benötigt man 10.000 Euro für die Pflasterarbeiten und behindertengerechte Bodenarbeiten.

Spielplätze aufwerten

„Aufgewertet werden sollen die Spielplätze“, so Annette Hilpert. Für ein Ballfangnetz und Aufwertung des Barfußpfades wurden 5000 Euro eingestellt. Dringend ist das undichte Rathausdach zu sanieren, sowie die Elektroleitungen im Rathaus.

Auch im Haus des Gastes in Dittishausen gibt es einiges zu tun, so muss das Stuhllager ergänzt werden, auf der Liste stehen auch die Beleuchtung und das Herren WC. Ebenfalls ohne Kostenangaben sind die Maßnahmen im Freibad, hier muss das Becken abgedichtet und ein neuer Beckensauger gekauft werden.