„Schauen, mitmachen, staunen“ – unter dieses Motto hat der Wirtschaftsverbund die siebte Löffinger Leistungsschau am 23. und 24. Mai gestellt. Eine Plattform für die gesamte Region, um zum einen die Schlagkraft der regionalen Wirtschaft zu präsentieren, zum anderen der Bevölkerung auch einen neuen Einblick in Handel, Industrie, Gewerbe und Dienstleistung zu geben.

  • Drei-Jahres-Turnus: Im Mai kommenden Jahres ist es wieder soweit, dann wird die . Löffinger Leistungsschau am 23. Mai eröffnet. Die Vorbereitungen laufen schon seit geraumer Zeit, möchte man doch die Erfolgsgeschichte weiter schreiben. Der Standort Festhalle, Dreifeldsporthalle und Schulen sei perfekt, ebenso der Termin, aber auch die Vielfalt der Leistungsschau spreche für sich, so der Wirtschaftsverbund.
  • Motto: „Schauen, mitmachen, staunen“, so hat das fünfköpfige Team mit dem Vorsitzenden des Wirtschaftsverbunds, Dieter Köpfler, dem Hauptorganisator Carl-Walter Roth, Christian Sibold, Michael Knöpfle und Ralf Thoma die Leistungsschau überschreiben. Hatte man bei der jüngsten Auflage noch auf Ausbildung gesetzt, so ist diesem Mal „Mitmachen und vorführen „ angesagt. „Wir möchten unseren Betreiben eine Plattform geben, Neuigkeiten ihrer Sparte bei Vorträgen (maximal 20 Minuten) und Vorführungen zu präsentieren“, informiert Dieter Köpfler. So wird der Stuckateurbetrieb Adrion-Knöpfle die neusten Spachteltechniken vorstellen. Bei den Kindern und Jugendlichen setzt man auf mitmachen. Im Werkraum des Schulverbunds könnten hier so kleine Werkstücke produziert werden. Aussteller, die sich an dieser Aktion beteiligen, sollen mit einem Rabatt auf die Standgebühr belohnt werden. Der Rabat gilt auch für die Frühbucher, die sich bis zum 31. Dezember anmelden.
  • Erste Anmeldungen: „Schon jetzt sind die ersten Anmeldungen eingetroffen“, freut sich der Vorsitzende des Wirtschaftsverbunds Dieter Köpfler. Ihr Kommen zugesagt haben die Stadt mit den Stadtwerken, Präzisionsteilehersteller WST, Stuckateur Betrieb Adrion-Knöpfle, die Autohäuser Burger und Maier in Löffingen, Malergeschät Christian Sibold, die Sparkasse Hochschwarzwald und Wohlfühle Helmle aus Neustadt. Erstmals wird auch der Freizeitpark Tatzmania dabei sein. Das Ziel des Wirtschaftsverbunds sind wie 2017 75 Aussteller. Die Leistungsschau ist in erster Linie eine Plattform für Betriebe aus Löffingen, Friedenweiler und Eisenbach, man öffnet aber auch die Tür für auswertige Unternehmen. „Eingeladen sind Firmen zwischen Titisee-Neustadt und Villingen-Schwenningen, von Furtwangen bis Waldshut-Tiengen„, so der Vorsitzende. 2017 seien zwei Firmen aus dem Landkreis Waldshut dabei gewesen, Autohäuser aus Neustadt gehören schon immer dazu.
  • Regionales Aushängeschild: Der Wirtschaftsverbund Löffingen stärkt mit der Leistungsschau nicht nur den Wirtschaftsstandort Löffingen, Friedenweiler und Eisenbach, sondern die gesamte Region. Auch das Baarstädtchen erfahre laut Wirtschaftsverbund durch die Leistungsschau eine Stärkung, die nicht nur im Wirtschaftsbereich, sondern auch im Tourismus spürbar sei. Deshalb unterstütze und engagiere sich die Stadt bei diesen Leistungsschauen, sodass diese als Aushängeschild der Stadt angesehen werden. Auf diese Unterstützung, logistisch durch den Bauhof und auch auf das Wissen und Engagement von Stadtmarketingleiter Karlheinz Rontke, könne der Wirtschaftsverbund zählen. Weitere Einzelheiten werden bei der Jahreshauptversammlung des Wirtschaftsverbunds am 14. November um 19.30 Uhr im Tauchzentraum in Dittishausen besprochen.

Wirtschaftsverbund

Im Jahr 2000 wurde der Wirtschaftsverbund Löffingen aus der Taufe gehoben. Ideengeber war der damalige Bürgermeiser Frank Schmitt. Ziel des Vereins war die Stärkung des ländlichen Raums. Bereits im Jahr 2002 fand die erste Löffinger Leistungsschau statt. Im Jahr 2001 wurde der Wirtschaftsverbund um den Einzelhandel und die Wirte erweitert. 2007 erfolgte die Erweiterung des Verbundes mit Friedenweiler und Eisenbach.