Löffingen (pb) Beim Löffinger Öschabend übernimmt jedes Jahr einer der fünf Öschzünfte die Gastgeberrolle, dieses Mal war der Narrenverein Rötenbach an der Reihe. Narrenmutter Eveyln Heer ließ den RNB-Zug (Retäbacher Narrenbahn) durchs Ösch fahren. Als strenge Zugführerin hatte sie alles im Griff und wartete mit zehn Stewardessen auf, welche die Gäste von Station zu Station begleiteten.

Das könnte Sie auch interessieren

Dabei durfte die Sicherheitsunterweisung nicht fehlen. Unter manchem Gästestuhl war tatsächliche eine Sicherheitsweste versteckt, in modernem Style orange-gelb mit Kaputze. Manche anderen Gäste hatte dagegen eine "Mini-Mini-Sauerstoff-Flasche" unter ihrem Sitz. Im Notfall müssen die anderen Gäste im Gefahrfall einfach zwischen den Öschstationen abspringen, in der Hoffnung, dann uu Fuß nach Unadingen, Bachheim, Löffingen, Dittishausen zu kommen. Garantiert war der Stop im schönsten Ort des Hochschwarzwalds "Rötenbach".

Rötenbach der "schönste Ort im Hochschwarzwald"

Ganz dem neuesten Stand angepasst wurde den Datenschutzrichtlinien Rechnung getragen. Angefangen von den Namen der jungen hübschen Zugbegleiterinnen, die nun nummeriert sind, bis zu der Geheimhaltung des Namens beim Nachbarn. Im Notfall könnte man ja, so Zugführerin Evelyn, die Rechnungen auf Friedenweiler schreiben lassen.

Närrische Warnung vor Freude und Spaß

Gewarnt wurde im Öschzug vor Freude, Heiterkeit und Spaß mit dem Hinweis auf die gesundheitlich positiven Nebenwirkungen der Blutzuckersenkung und Verhinderung von Krampfadern.

Zwangsaufenthalt im Zug wegen Tortenschlacht

Aufgrund der "Sauerei" (Tortenschlacht) des Narrenvereins Dittishausen gab es im RNB-Öschzug einen längeren Zwangsaufenthalt. Während das Personal (männliche Narrenpolizei) den Zug säuberte, hatte Zugführerin Evelyn die rettende Idee, die Gäste –vor allem in der ersten Klasse – mit dem bekannten und verstorbenen Öschbrot zu besänftigen. Die gastgebenden Rötenbacher hatten als Festwirte den Öschabend voll im Griff. Die Küche sorgte für das leibliche Wohl der Gäste, und Narrenmutter Evelyn war allgegenwärtig. Schon bei der Begrüßung in Reimform vom "übereinander, durcheinander, voreinander, hintereinander, durcheinander" versprach sie einen unvergesslichen Abend, den das Narrenvolk im Jubiläumsjahr genießen konnten. Dann hieß es "The Best of Fasnet 2019".

Für die musikalische Sahne sorgte das Schwarzwald Quintett.