„Leider sind wir derzeit nicht mehr tanzfähig“, bedauerte Vorsitzender Rudolf Nägele bei der Hauptversammlung der Trachtengruppe mit Blick auf sinkende Mitgliederzahlen bei den aktiven Tänzern. Vor allem fehlt es an erwachsenen Paaren für Tänze. Trotzdem ist der kleine Verein ein Kulturträger der Stadt und verkörpert in der Tracht und mit dem Brauchtum, auch der alemannischen Sprache in Gedicht- und Liedform, das Baarstädtchen Löffingen. Erst jüngst waren die Mitglieder auf einem mehrtägigen Besuch in Südschweden, beim 70. Geburtstag der Trachtengruppe Klippan. Als Gastgeschenk hatten sie einen Erinnerungskalender mit Fotos dabei, als die schwedischen Freunde in Löffingen waren und einen Gesellschaftstanz, das Bauernmadl. „Gemeinsam tanzen geht über alters- und Sprachgrenzen hinweg“, resümierte Uli Rheiner.

„Ihr habt unserem Bürgerfest den besonderen Kick gegeben“, unterstrich Bürgermeisterstellvertreter Dieter Köpfler, wobei er das Kreistrachtenfest meinte. 1500 Trachtenträger vom Bodensee bis in die Ortenau sorgten im Juli für ein unvergessliches Erlebnis und einen weiteren Höhepunkt der 1200-Jahr-Feier der Stadt Löffingen. Bleibenden Eindruck hinterließen die Lieder-Büchlein, von Thomas Haag zusammengestellt, als Gastgeschenk an die Gruppen. Dass Brauchtum nicht nur in der Tracht und im Tanz liegt, beweist die Trachtengruppe beim jährlichen Adventssingen in der Seniorenwohnanlage, dieses Jahr am 11. Dezember. Man mache sich große Gedanke wie es weiter gehen könnte, auch wenn man derzeit nicht tanzfähig sei. In der Diskussion stellte sich die Frage, ob man jetzt mehr auf die alemannische Mundart wie Singabende oder Sketchvorführungen setzen solle. „Die Kindergruppe lässt uns hoffen, denn derzeit sind dort 16 Kinder aktiv“, so Nägele. Auch ein Tanzprojekt könnte man sich vorstellen, allerdings sei beim letzten Auftritt bei der Kulturnacht kein neues Mitglied gewonnen werden. Durch den Wegfall der Brauchtumsabende, die nicht mehr gewünscht seien, schmälerte sich auch die Kasse von Claudia Heer. Die Arbeit beim Mittelaltermarkt und die Bewirtung beim KuTipp sorgten für die wenigen Einnahmen. Auch wurde letztmalige die Kinderfasnet in der Löffinger Festhalle betreut.

Obwohl die langjährige Schriftführerin Uli Rheiner sich mit ihrem Mann zurückzieht, konnte mit Gabi Senn eine neue Schriftführerin gewonnen werden. In ihren Ämtern bestätigt wurden Vorsitzender Rudolf Nägele, Stellvertreterin Felizitas Zepf, Kassiererin Claudia Herr und Beisitzer Hans-Peter Heer.