"Dies gab es noch nie in der Geschichte des Turnerbunds (TBL), dass ein Mitglied zum 50. Mal das goldene Sportabzeichen absolviert hat", unterstrich der Vorsitzende Gustl Frey bei der Hauptversammlung. Diese besondere Auszeichnung geht an Gerold Bächle, der sich seit 1962, erstmals beim TV Villingen und bei der Bundeswehr, dieser sportlichen Herausforderung stellte. Damit steht er auch für die Förderung des TBL als Breitensportverein. "Ich möchte ein Zeichen setzen, dass man auch mit nicht mehr ganz so jungen Knochen und Ersatzteilen das Sportabzeichen absolvieren kann", sagte Bächle bei der Ehrung. "Das Sportabzeichen 50 Mal zu wiederholen hat schon Seltenheitswert", informiert Ottmar Heiler, dies werde eine weitere Ehrung in Stuttgart nach sich ziehen. Ein anderes Zeichen in Sachen Sportabzeichen setzte die Familie Köpfler, die als Familie mit drei Generationen sich dieser Leistung stellte.

Im vergangenen Jahr haben sich 65 Sportler dem Sportabzeichen gestellt. Dies ist im Vergleich vor einigen Jahren sicherlich nicht viel, aber insbesonders der Nachwuchs, 30 weibliche und 16 männliche Jugendliche, lasse hoffen, so Ottmar Heiler und Josef Jäger. Die beiden Vorbildfunktionäre bringen es auf 34 Wiederholungen. Erwähnenswert ist Günter Dobrick, der in seinem 85. Lebensjahr das 39. Sportabzeichen absolviert hat.

Ebenfalls für außerordentliche sportliche Leistungen wurden Marie Luise Hoff und Markus Zepf, beide Leistungssportler, ausgezeichnet. Marie Luise Hoff wurde bei den Weltmeisterschaften (W30+) und im Deutschen Achtkampf, eine Kombination aus Geräteturnen und vier leichtathletischen Disziplinen, Vizemeisterin. Vizemeister in der M45 bei der badischen-württembergischen Seniorenmeisterschaft im Kür-Vierkampf der Turner wurde Markus Zepf.

Über eine Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft konnten sich Gerold und Silvia Bächle, Klaus Heizmann und Martina Wehrle freuen.