Löffingen (pb) Neben der Präsentation als Blaulichtfamilie sollte die Veranstaltung in Löffingen auch eine Werbemöglichkeit sein für die Organisationen, um Nachwuchs zu finden. So wurden insbesondere die Jugendlichen und Kinder angesprochen. Die Jugendlichen interessierten sich in erster Linie für die Aufgabengebiete der Rettungsdienste und da vor allem für die Fahrzeuge.

Für die Kinder gibt es beim Blaulichttag ein gesondertes Programm, hier ein Angebot der Jugendfeuerwehr.
Für die Kinder gibt es beim Blaulichttag ein gesondertes Programm, hier ein Angebot der Jugendfeuerwehr.

Für die Kinder gab es ein spezielles Programm: Sie erhielten einen Laufzettel, der zu den einzelnen Organisationen führte. So gab es beim DRK beispielsweise ein Memoryspiel, welches vor allem vom Jugendrotkreuz durchgeführt wurde. Beim DLRG wurden die Rettungssäcke als Wurfgeschütze benutzt.

Selbst Bergretter sein

Bei der Bergwacht durften die Kleinen selbst als Bergretter aktiv sein, beim THW ging es mit der Kamera auf Suche. Die Jugendfeuerwehr hatte eine Riesenhüpfburg aufgestellt, bei der Polizei konnten sich die Kleinen ein Foto auf dem Polizeimotorrad oder einen Steckbrief mit Fingerabdruck mit nach Hause nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Einsatz war auch ein Bobbycar, das von den kleinen Besuchern sehr geliebt wurde. Einmal selbst einen Brand löschen und gleichzeitig Infos zu bekommen wie man Brände verhindert.

Nachwuchssorgen

Nachwuchssorgen plagen alle Rettungsorganisationen. Zum einen ist das Angebot sehr groß, zum anderen ist die Ehrenamtsarbeit, welche hinter diesen Rettungsorganisationen steckt, nicht bei jedem selbstverständlich.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir müssen das Interesse der Jugend an diesen Ehrenämtern wecken, um für die Zukunft überleben zu können, betonte der stellvertretende Kreisbrandmeister Gotthard Benitz.