Kilbig hat in der Region Tradition, Kirchweih verbunden mit einem Volksfest, mit Schlachtplatte und Hammeltanz. Das feierten Bachheim und Unadingen jetzt mit Blasmusik und kulinarischen badischen Köstlichkeiten.

Blasmusik: Blasmusik hat sich stilistisch verbreitert und die Musikkapellen wie in Bachheim oder Unadingen, welche zur Kilbig einluden, haben genügend Nachwuchs. Beide Kilbigs wurden ins „Blosmusik Feschtival“ aufgenommen und präsentierten in Bachheim den Musikverein Sumpfohren mit der Löffinger Dirigentin Eva Maria Agostini, die Seeblickmusikanten Lenzkirch und auch der Musikverein Bachheim. In Unadingen sorgten der Musikverein Behla und die Musiker aus Herdwangen/Bodensee für gute Unterhaltung.

Kilbig ist auch eine Werbung für die Vielfalt der Blasmusik, hier Dirigenten Eva Maria Agostini vom Musikverein Sumpfohren, welche die vielen Gäste in Bachheim erfreut. Bild: Gerold Bächle
Kilbig ist auch eine Werbung für die Vielfalt der Blasmusik, hier Dirigenten Eva Maria Agostini vom Musikverein Sumpfohren, welche die vielen Gäste in Bachheim erfreut. Bild: Gerold Bächle

Die traditionellen Schlachtfeste halten bei der Kilbig Einzug. In Unadingen, so Musikvereinsvorsitzender Heinrich Oschwald, hatte das Koch-Team 250 Schlachtplatten-Teller und 300 Bratwurstteller für die hungrigen Gäste gerichtet. Bei den Kollegen in Bachheim standen 85 Schlachtplatten mit Sauerkraut und Kartoffelbrei, dazu noch andere Spezialitäten bereit.

Mit einem ganz Team von Köchen sorgten in Unadingen von links Mark Sättele-Marx, Erik Zorn, Balduin Ketterer und Reiner Hasenfratz für 250 Schlachtplatten. Bild: Gerold Bächle
Mit einem ganz Team von Köchen sorgten in Unadingen von links Mark Sättele-Marx, Erik Zorn, Balduin Ketterer und Reiner Hasenfratz für 250 Schlachtplatten. Bild: Gerold Bächle

Während in Unadingen die Kuchentheke „süß“ war gab es in Bachheim, dank der emsigen Landfrauen auch Zwiebelkuchen. Dafür konnten die Gäste sich in Unadingen am Weinstand vergnügen.

Der Hammeltanz war oft der erste öffentliche Auftritt eines Paares oder das erste Kennenlernen, was ihm eine besondere Note gab. Hand in Hand geht es über eine Treppe, bis der Wecker klingelt. Sieger des Hammels ist das Paar, das gerade oben steht. War zu Großvaters Zeiten ein Schaf höchst begehrt, wird das Tier heute nur noch ganz selten mit genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die meisten Sieger möchten lieber das Geld“, informiert der Vorsitzende des Bachheimer Musikvereins Dominic Reichhart. In Bachheim wird noch um den Hammel von Schafhalter Bernhard Stürmer „ getanzt“. Meist nehmen die Sieger lieber das Geld. In Unadingen hat man schon vor Jahren den lebendigen Hammel gegen ein Stofftier mit Geld eingetauscht.

 

Traditionsfest

Kilbig ist ein Traditionsfest für alle Generationen und mit vielen Gesichtern. In Bachheim und Unadingen wurde für die kleinen Besucher einen Mal- und Basteltisch hergerichtet. Die Jugend des Musikvereins Unadingen war selbst im Einsatz, um mit ihrer Waffel-Aktion Geld in die Jugendkasse fließen zu lassen. Kilbig ist auch eine Werbung für die Vielfalt der Blasmusik. Als nächstes werden sich alle Öschmusiker – sieben Vereine mit 300 Musiker – beim Ösch-Festkonzert in der Löffinger Festhalle am kommenden Sonntag 27. Oktober um 17 Uhr präsentieren. Dies ist gleichzeitig das Finale des Blosmusik Feschtivals 2019.