Herdepfel trifft Blasmusik: Beim Herdepfelfest in Reiselfingen stand am vergangenen Wochenende die tolle Knolle im Mittelpunkt. Nicht alltägliche Kartoffelgerichte, serviert mit Blechbläser-Klängen, waren der Hit. Da treffen Gaumenfreuden und Hörgenuss aufeinander, dazu kommt auch der Augenschmaus nicht zu kurz, wenn die Musiker sich auf der Bühne präsentieren oder die verschiedenen Kartoffelsorten sich auf dem Herdepfelmarkt zeigen. Vor vielen Jahren wurde die Idee im Musikverein Reiselfingen geboren, um die Kasse aufzufüllen. Heute ist das alle zwei Jahre stattfindende Herdepfelfest aus dem Kulturkalender der Region nicht mehr wegzudenken.

Der Chef und Hauptakteur: Thomas Engesser.
Der Chef und Hauptakteur: Thomas Engesser. | Bild: Gerold Bächle

Musiker Thomas Engesser hat wiederum 25 Ar Feld für die Kartoffel zur Verfügung gestellt. Von der Anpflanzung bis zur Ernte hat der Landwirt Thomas Engesser die tolle Knolle gepflegt und gehegt. Unterstützung bekam er dabei von Musikerkollegen und Kartoffel-Papst Franz-Josef Mayer. Trotz der Witterung sei die Ernte zufriedenstellend gewesen, so Thomas Engesser. Die drei Wochen im Mai mit Kälte und Regen beeinflussten die Erntemenge. So wurden 4000 Kilo aus dem Boden geholt. Wiederum wurden verschiedene Sorten auf dem Kartoffelmarkt vor der Dietfurthalle zum Verkauf angeboten. Angepasst an den Boden und das Klima haben sich die Kartoffelexperten wieder für die mehlig kochende Afra, die festkochende rote Laura, die frühreife Gala und die Belana entschieden. „Vom Kartoffelbrei bis zum Kartoffelsalat gibt es bei uns die richtige Kartoffelsorte“, sagt Guido Kaltenbrunn.

Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen

Zum kulinarischen Genuss wird das Reiselfinger Herdepfelfest. Da stehen die Kartoffelsuppe, Dampfherdepfel mit Matjes, Pellkartoffel mit Dipp, Bratherdepfel mit Wurstsalat und die beliebten Kartoffelchips auf der Speisekarte. Die Kartoffelchips war der Renner, insbesondere für die Kinder. Markus Bölle war wieder in Aktion, um das begehrte und leckere Kartoffelbrot zu backen, während Kartoffeln im alten Herdepfeldämpfer gedämpft wurden. Beim Verkauf konnte man Wissenswertes über die gesunde tolle Knolle und sicherlich auch den einen oder anderen Tipp mit nach Hause nehmen.

Ganz unterschiedliche Facetten von Blasmusik

Neben der Kartoffel steht die Musik im Mittelpunkt des zweitägigen Fests. Als neue Gäste hatten die Early Shoppers vom Fürstenberg am Samstag zur Eröffnung die Bühne für sich. Am Samstagabend war die bekannte Kultband „Tschägädies“ aus Löffingen und Umgebung auf der Bühne und erfreute das Publikum. Timo Reichhart (Kontrabass), Patrick Hasenfratz (Gitarre), Martin Scherer (Schlagzeug), Markus Koch (Gitarre und Jürgen Gauger (Saxophon) unterhielten das Publikum. Am Sonntag präsentierten der Musikverein Hödingen, der Musikverein Schollach und der Musikverein Oberbränd dem Publikum ganz unterschiedliche Facetten von Blasmusik.