Beim dreispurigen Ausbau der Bundesstraße 31 zwischen Rötenbach und Löffingen steht nun die nächste Phase der Arbeiten an, die eine Änderung der bisherigen Verkehrsführung erforderlich machen. Darüber informiert das Regierungspräsidium Freiburg in einer aktuellen Pressemitteilung. „Ab Montag, 24. Juni, beginnen die Arbeiten für die Neubauten einer Brücke über einen Wirtschaftsweg und der Brücke über die Maienlandstraße in Löffingen„, teilte dazu Markus Adler, einer der Sprecher des Regierungspräsidiums Freiburg, mit. Die Herstellung der Brücken erfolgt unter Aufrechterhaltung des Verkehrs auf der Bundesstraße 31.

Da der Bau einer Umfahrung nicht möglich ist, werden die Brücken breiter ausgeführt, als dies von den reinen Fahrstreifen her erforderlich wäre. Die neuen Brücken werden in zwei Bauphasen halbseitig gebaut: „In Phase eins läuft der Verkehr über die bestehende Bücke, in Phase zwei dann über den Neubau“, unterstrich Adler.

Zunächst werden notwendige Vorarbeiten außerhalb des Straßenbereichs ausgeführt. Ab 1. Juli folgt dann die Umlegung der Ver- und Entsorgungsleitungen in der Maienlandstraße in Löffingen, die ab diesem Zeitpunkt voll gesperrt werden muss. Außerdem wird in dieser Woche noch die Verkehrssicherung für die neue Baustelle auf der Bundesstraße 31 selbst eingerichtet. Dies erfolgt im Zuge einer Nachtschicht unter einer halbseitigen Sperrung mit Ampelanlage.

Auftragnehmer ist eine Arbeitsgemeinschaft der Firmen Storz, Strabag, Joos und Steidle. „Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende 2020“, so Markus Adler. Der Straßenbau auf der gesamten Länge der Bundesstraße 31 soll dann direkt im Anschluss beginnen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €