Aktive Feuerwehrleute, die einen Lkw-Führerschein erwerben wollen, erhalten rückwirkend zum 1. Januar 2018 von der Stadt Löffingen einen Zuschuss in Höhe von 1500 Euro, der auf Darlehensbasis ausgesprochen wird. Eine Voraussetzung, um dieses Darlehen in Anspruch nehmen zu können, ist die Verpflichtung zu einem mindestens zehnjährigen aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Löffingen. Wer diese Dienstzeit erfüllt, muss keine Darlehensrückzahlung leisten, da für jedes abgeleistete Dienstjahr die jährliche Tilgungsrate von 150 Euro entfällt. Der Gemeinderat stimmte bei seiner jüngsten Sitzung einer entsprechenden Richtlinie, die Feuerwehr-Gesamtkommandant Bernd Schwörer erläuterte, zu.

  • Kriterien: Den jetzt verabschiedeten Richtlinien zufolge wird die finanzielle Unterstützung für den Erwerb eines Lkw-Führerscheins an aktive Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Löffingen vergeben, die die Maschinistenausbildung erfolgreich absolviert haben und sich bei Leistungsabzeichen und Grundlehrgängen als Maschinisten einbringen, das 50. Lebensjahr zum Zeitpunkt des Führerscheinerwerbs noch nicht vollendet haben, ihren regelmäßigen Wohnsitz in der Kernstadt Löffingen oder einem der Ortsteile haben, sich zu einem mindestens zehnjährigen aktiven Feuerwehrdienst verpflichten und sich an mindestens 80 Prozent der angesetzten Feuerwehrübungen und sonstigen zur Ausbildung erforderlichen Maßnahmen beteiligen.
  • Höhe und Form: Was Höhe und Form der Unterstützung anbelangt, übernimmt die Stadt Löffingen 1500 Euro der Kosten zum Erwerb eines Lkw-Führerscheins. Die Auszahlung erfolgt nach bestandener Prüfung und Vorlage der Rechnung. Das Darlehen wird für eine Laufzeit von zehn Jahren zinslos gewährt. Für jedes abgelaufene Jahr, in dem der Feuerwehrangehörige aktiven Dienst geleistet hat, entfällt die jährliche Tilgungsrate. Der Zuschuss decke je nach anvisierter Führerscheinklasse zirka 70 bis 85 Prozent der anfallenden Kosten ab, gab Feuerwehrkommandant Bernd Schwörer auf Nachfrage aus dem Gemeinderat eine Schätzung ab.
  • Teilnehmer: Es werden maximal vier Führerscheine pro Jahr gefördert. Die Teilnehmer werden vom Feuerwehrausschuss ausgewählt.
  • Gesundheitsüberprüfung: Die Kosten für die Gesundheitsüberprüfung, die Lkw-Fahrer regelmäßig durchlaufen müssen, trägt die Stadt Löffingen.
  • Zuständigkeit: Grundsätzlich ist die jeweilige Kommune für die Ausbildung der Feuerwehrleute zuständig. Mit der jetzt verabschiedeten Richtlinie hat die Stadt Löffingen laut Gesamtkommandant Schwörer als letzte der Kommunen im Hochschwarzwald eine Regelung für die Kostenförderung im Bereich des Führerscheinerwerbs durch Feuerwehrleute getroffen.