Wurmlingen – Ein Sattelzug ist am Donnerstag gegen 15 Uhr auf der Bundesstraße 14 von Tuttlingen in Fahrtrichtung Rietheim-Weilheim an der Bahnunterführung einer Eisenbahnbrücke hängengeblieben. "Der 32-jährige Fahrer des Sattelzuges, der mit 23 Festmetern Holz beladen war, hatte den Ladekran bei seinem letzten Ladevorgang nicht ordungsgemäß in seine Grundposition eingefahren", berichtet die Polizei. Der Ladekran blieb hängen, der Sattelzug stellte sich auf die Hinterachse, die Vorderräder der Zugmaschine hoben vom Boden ab. Die Fahrerkabine prallte an die Unterführungsdecke und wurde stark deformiert. Ebenso wurden größere Betonteile der Brücke abgerissen, die auf das Gleisbett verteilt wurden. Der Sattelzugfahrer wurde leicht verletzt. Die Bundesstraße wurde bis in die späten Abendstunden gesperrt. Der Schienenverkehr konnte im Schritttempo über die Eisenbahnbrücke geleitet werden. An dem Sattelzug entstand wirtschaftlicher Totalschaden von geschätzten 150 000 Euro. Der Schaden an der Brücke beträgt grob geschätzt etwa 200 000 Euro.