Eine mutmaßliche Bande von Drogenhändlern ist der Polizei und der Staatsanwaltschaft Rottweil jetzt im Landkreis Tuttlingen ins Netz gegangen. Es handelt sich um vier Männer im Alter von 21 bis 22 Jahren, die nicht nur selbst Drogen konsumiert haben sollen, sondern die auch unter anderem Marihuana und Kokain zum Verkauf angeboten haben sollen. Als Vertriebskanal sollen sie versteckte Bereiche des Internets – das so genannte Dark Net – genutzt haben. "Nach erfolgtem Zahlungseingang wurden die Betäubungsmittel verpackt und postalisch an ihre Abnehmer versandt", heißt es dazu in einem Bericht der Ermittler.

Hausdurchsuchungen bei Beschuldigten in Spaichingen und Denkingen brachten laut den Ermittlern "einiges an Drogen und Drogenutensilien an den Tag." Neben Amphetaminen, Opiaten und Testosteron seien auch insgesamt etwa fünf Kilogramm Marihuana sowie als Drogen wirksame Pilze in den Wohnräumen gefunden worden.

In einer Wohnung hätten sich auch noch diverse Gerätschaften gefunden, die auf eine ehemalige Innenraum-Rauschgiftplantage zurückzuführen gewesen seien. Doch auch unter freiem Himmel wurden die Beamten nach weiteren Ermittlungen fündig: In einem Waldstück zwischen Aldingen und Spaichingen entdeckten sie 30 Marihuana-Hanfpflanzen in einer Größe zwischen 1,40 Meter und 2,30 Meter. "Nach der Abernte kam hier ein Gesamtgewicht von über 25 Kilogramm zustande", so die Ermittler weiter.

Gegen zwei 22-jährige Männer wurde Haftbefehl erlassen. Sie befinden sich nunmehr in Untersuchungshaft. "Gegen einen 21-Jährigen wurde der ebenfalls erlassene Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt", so Polizei und Staatsanwaltschaft.