Ein aufmerksamer Zeuge hat mit einem schnellen Notruf womöglich ein Bahnunglück in Mühlheim an der Donau verhindert. Er hatte beobachtet, dass ein führerloser Audi am Dienstag gegen 15.30 Uhr eine abschüssige Straße hinabgerollt und auf den Bahngleisen gelandet war. "Der 66-jährige Besitzer hatte wohl vergessen, den Wagen gegen Wegrollen zu sichern", berichtete die Polizei am Mittwoch. Das Auto sei mit den Hinterrädern auf den darunterliegenden Bahngleisen zum Stehen gekommen.

Nach dem Notruf des Zeugen habe der Notfallmanager der Deutschen Bahn sofort die Zugführer über das Hindernis informieren und so Schlimmeres verhindern können. Die alarmierten Feuerwehren Mühlheim, Fridingen und Nendingen, die mit 40 Wehrleuten und sechs Fahrzeugen vor Ort gewesen seien, hätten dem 66-jährigen Fahrzeugbesitzer geholfen, seinen Wagen von der Bahnlinie zu entfernen und neben die Bahngleise zu stellen. "Nachdem eine Spezialfirma den Audi mit schwerem Gerät gegen 17.45 Uhr geborgen hatte, konnte auch die Bahnlinie wieder freigegeben werden", so die Polizei. An dem Auto enstand ein Sachschaden von etwa 1500 Euro.