Eine bei Erdarbeiten abgerissene Gasleitung in Wurmlingen ist jetzt wieder verschlossen worden. Damit wurde eine mögliche Explosionsgefahr abgewendet, die am Mittwoch für Haus-Evakuierungen und eine gesperrte Bahnstrecke verantwortlich war.

Das Unglück geschah laut Polizei gegen 10.15 Uhr, als eine Gasleitung in der Daimlerstraße bei Baggerarbeiten abgerissen wurde. Deshalb mussten die Bewohner von fünf angrenzenden Häusern evakuiert werden, teilt das Polizeipräsidium Tuttlingen mit.

Zudem wurde der Zugverkehr auf der Bahnstrecke Tuttlingen-Spaichingen, die durch Wurmlingen führt, sicherheitshalber für etwa zweieinhalb Stunden eingestellt. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. Die Freiwillige Feuerwehr Wurmlingen war mit 22 Mann im Einsatz.

Das Gasleck wurde von Mitarbeitern des Gasnetzbetreibers gegen 12 Uhr mittags geschlossen, teilte die Polizei am Mittwochnachmittag mit. Personen kamen demnach nicht zu Schaden. Der Schienenverkehr wurde unmittelbar nach Verschluss des Gaslecks wieder freigegeben. Der entstandene Schaden ist noch nicht bekannt.