Kleine Vergesslichkeit, große Wirkung: Weil ein Sattelzugfahrer vergessen hat, das Kühlaggregat für den Laderaum seines Lastwagens einzuschalten, müsse jetzt 2,3 Tonnen Geflügelfleisch wohl weggeworfen werden.

Heraus kam das Malheur bei einer Verkehrskontrolle am Parkplatz Wartenberg auf der B 31 bei Geisingen am Dienstagnachmittag. Die Polizei hielt den mit Geflügelteilen beladenen Transporter an. Bei der Überprüfung habe sich dann gezeigt, dass die geladene Ware, zirka 2300 Kilogramm Geflügel, nicht ausreichend gekühlt war, so die Polizei in einer Mitteilung.

Es habe sich um ein Versehen gehandelt: Nach einem Ladestop am Zentrallager eines Discounters im Schwarzwald-Baar-Kreis habe der Lastwagenfahrer schlicht nicht daran gedacht, die Kühlung wieder einzuschalten. Deshalb seien die Temperaturen im Laderaum deutlich angestiegen.

Das Kühlaggregat sei noch während der Kontrolle wieder in Betrieb genommen worden. Trotzdem habe der Lieferant die Ware vorsorglich nicht zum Verzehr freigegeben. Das Veterinäramt des Schwarzwald-Baar-Kreises wurde informiert.