Am Mittwoch, kurz vor 13 Uhr, hatte die Polizei den 28 Jahre alten BMW-Fahrer zunächst wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung auf der Landesstraße 434 kurz vor Wellendingen kontrolliert. "Nachdem sich der Beschuldigte nicht ausweisen konnte, begab man sich zur Wohnung, wo sich angeblich die Zulassungsdokumente befinden würden", heißt es weiter im Polizeibericht.

Dort angekommen, habe der Mann gesagt, dass die Kennzeichen aus der Werkstatt eines Angehörigen stammten. Aus diesem Grund wurden die Schilder abmontiert und in Verwahrung genommen.

"Bei der weiteren Überprüfung verstrickte sich der Beschuldigte immer mehr in Widersprüche und es kamen vermehrt Zweifel an der Identität des Fahrers auf. Aufgrund dessen wurden erkennungsdienstliche Maßnahmen angedroht", so die Polizei. Daraufhin habe der 28-Jährige seine wahre Identität enthüllt und gestanden, dass er keinen Führerschein habe.

Anschließend machten die Beamten bei ihm noch ein Drogenvortest gemacht, der positiv ausfiel.

Der Mann wird wegen Kennzeichenmissbrauchs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und eines Drogenverstoßes bei der Staatsanwaltschaft in Rottweil angezeigt.