Dieser "Streich" hätte leicht auch böse ausgehen können: Vier Jungen im Alter von 13 bis 15 Jahren haben am Montag in Oberndorf einen nicht zugelassenen VW Polo gestohlen und sind laut Bericht von Staatsanwaltschaft und Polizei zu einer Spritztour in die Umgebung aufgebrochen. Diese mündete in eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei, bei der insgesamt sieben Streifenwagen beteiligt waren. Am Ende wurden zwei Jungen, die bereits polizeibekannt waren, in Polizeigewahrsam genommen.

Die Jungen hatten den Wagen, bei dem der Autoschlüssel gesteckt habe, am Montag gegen 14 Uhr entwendet. Im Laufe des Nachmittags hatten die Jungen dann "aufgefundene Kennzeichen" an dem Auto angebracht, um in den Abendstunden eine Ausfahrt zu unternehmen.

Gegen 20.30 Uhr habe ein Verkehrsteilnehmer den mit vier Personen besetzten VW Polo gesehen, der in Richtung Heiligenbronn unterwegs gewesen sei. Dem Zeugen seien die entstempelten Kennzeichen am Wagen aufgefallen, daher habe er die Polizei informiert.

Eine Streife des Polizeireviers Schramberg machte sich zunächst vergeblich auf die Suche nach dem VW Polo, da der Wagen zwischenzeitlich in Richtung Fluorn-Winzeln fuhr. Die ausgerückte Polizeistreife des Polizeireviers Oberndorf entdeckte den gesuchten Wagen schließlich in Hochmössingen in der Dornhaner Straße.

"Als die Beamten an das Auto, welches nur noch mit zwei Personen besetzt war, herantraten, gab der Fahrer Vollgas und flüchtete. Mit hoher Geschwindigkeit und riskanten Überholmanövern ging es von Höchmössingen über Oberndorf-Lindenhof ins Stadtgebiet Oberndorf", berichten die Ermittler weiter.

Es sei eine "filmreife Verfolgungsfahrt mit insgesamt sieben Streifenwagenbesatzungen" gewesen, die schließlich in Altoberndorf endete. Dort sei der Polo verlassen aufgefunden worden. Die beiden polizeibekannten Jungen im Alter von 13 und 15 Jahren hätten sich am Neckarufer in einem Gebüsch versteckt und wurden dort in Polizeigewahrsam genommen. Die Ermittlungen zu den beiden anderen Jugendlichen dauern derzeit an.