Ein blutiges Familiendrama mit einem Toten und zwei Schwerverletzten soll sich im Oberndorfer Stadtteil Aistaig am vergangenen Wochenende abgespielt haben: Davon gehen Staatsanwaltschaft und Polizei jetzt offiziell nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen aus, "obwohl der Ablauf des schrecklichen Geschehens bislang noch nicht hinreichend gesichert ist". Es seien noch weitere umfassende kriminaltechnische und rechtmedizinische Untersuchungen erforderlich, teilen die Ermittler am Montag mit.

Die drei betroffenen Personen hätten schwerste Hieb- und Stichverletzungen aufgewiesen: " Sowohl die 49-jährige Ehefrau als auch der 13-jährige Sohn des am Tatort verstorbenen 52-jährigen Familienvaters sind bislang nicht vernehmungsfähig. Ihr Gesundheitszustand ist als lebensbedrohlich anzusehen", heißt es weiter in der Mitteilung. Hinweise auf Beteiligung dritter Personen lägen nicht vor.

Den Toten und die beiden Schwerstverletzten hatten die Polizeibeamten am Sonntag in einem Einfamilienhaus in einem Wohngebiet gefunden.