Eine ganze Serie von Straftaten rund um das Auto wird einem 22 Jahre alten Mann vorgeworfen: Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft, nachdem der Polizeiposten Sulz die Ermittlungen gegen den jungen Mann koordiniert hatten. Das teilt das Polizeipräsidium Tuttlingen mit.

Der Tatverdächtige hat demnach seit Januar zahlreiche Polizeidienststellen in Baden-Württemberg beschäftigt: "Außer an Tatorten im Kreis Rottweil war der 22-Jährige unter anderem in Sindelfingen, Schorndorf und Karlsruhe auffällig, wo er immer wieder mit seinen Fahrzeugen an Tankstellen Benzin abzapfte und sich dann aus dem Staub machte, ohne die Rechnung zu bezahlen", so das Polizeipräsidium.

Doch das war bei weitem nicht alles. Denn der junge Mann war dabei nicht mit einem eigenen Auto unterwegs, sondern mit Fahrzeugen, die er sich betrügerisch angeeignet haben soll – bei Leuten, die ihre Autos privat verkaufen wollten, so der Vorwurf.

Der 22-Jährige habe sich jeweils als Kaufinteressent ausgegeben – und bekam offenbar problemlos die Wagenschlüssel: Ihm seien die Autos gerne verkauft worden, denn er habe nicht lange gehandelt, sondern akzeptierte den vom Verkäufer genannten Preis sofort. Allerdings mit einem gewissen Haken: "Unter fadenscheinigen Begründungen erreichte er dann jeweils, dass sich die Verkäufer mit einer späteren Bezahlung des Wagens einverstanden erklärten und ihm ihr Fahrzeug gleich übergaben", schildert die Polizei die Masche.

Das böse Erwachen sei dann einige Tage später gekommen, als kein Geld einging und die Verkäufer den Weg zur Polizei einschlagen mussten. "Mit dieser Masche gelangte er so zu insgesamt fünf Fahrzeugen, mit denen er dann kreuz und quer durch Baden-Württemberg fuhr", heißt es im Bericht.

Die Polizei sei auch zur Tat geschritten, doch deren Maßnahmen hätten den 22-Jährigen kaum beeindruckt: "So hatte er sich Ende Februar nach einer polizeilichen Vernehmung noch am selben Tag wieder auf dieselbe Art und Weise ein weiteres Fahrzeug beschafft."

Bei all den Straftaten hätten sich die Ermittler letztlich auch nicht mehr darüber gewundert, dass sich der Tatverdächtige jeweils ohne Führerschein hinters Steuer gesetzt habe.

Es war laut Polizei dem Hinweis eines Tankstellenbesitzers im Kreis Rottweil zu verdanken, der den Mann wiedererkannt hatte, dass der 22-Jährige nach weiteren Ermittlungen von Beamten des Polizeireviers Freudenstadt in der Wohnung seiner Freundin festgenommen werden konnte.