Ein bewusstloser Autofahrer ist von drei Männern aus seinem brennenden Volkswagen gerettet worden. Der VW war Donnerstagnacht gegen 1.45 Uhr auf der Bundesstraße B14 bei Rottweil-Neukirch in Brand geraten, berichtet die Polizei: "Dem schnellen Eingreifen von drei hinzukommenden Autofahrern ist es zu verdanken, dass das Feuer keine ernsthafteren Folgen für den 47-jährigen Fahrer des VWs hatte."

Der Volkswagen sei brennend auf der Fahrbahn gestanden, als der erste vorbeikommende Autofahrer angehalten habe. Der Innenraum sei bereits total verqualmt gewesen, der Fahrer sei reglos in seinem Auto gesessen und sei zumindest scheinbar ohne Bewusstsein gewesen. Während der ihm zur Hilfe eilende Autofahrer versuchte, den Fahrer herauszuholen, sei das Fahrzeug im hinteren Bereich richtig in Brand geraten. Es seien dann weitere Helfer dazugekommen, sodass es am Ende drei Männern gemeinsam gelungen sei, den gefährdeten VW-Fahrer aus seinem Wagen zu holen. Der 47-Jährige wurde laut Polizei mit dem Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Als Brandursache nennt die Polizei nach den bisherigen Ermittlungen einen technischen Defekt im Heckbereich. Die Feuerwehr Rottweil war mit drei Fahrzeugen und 14 Mann vor Ort, um das Fahrzeug zu löschen.