Im aktuellen Fall verfolgten zwei Unbekannte in einer schwarzen Mercedes-Limousine am Montag gegen 20.15 Uhr einen 22 Jahre alten Autofahrer auf der Landesstraße 415 bei Fluorn-Winzeln. Der junge Mann sei mit einer Blinkleuchte "Stopp Polizei, rechts ranfahren" zum Halten aufgefordert worden, berichtet das Polizeipräsidium Tuttlingen. Als er angehalten habe, hätten die beiden Männer wegen angeblich zu hoch eingestellter Beleuchtung eine Geldbuße in Höhe von 50 Euro bar verlangt.

Der 22-Jährige habe aber weder Bares noch eine EC-Karte dabei gehabt. Daraufhin hätten ihn die Männer aufgefordert, seine EC-Karte zu holen. "Dem jungen Mann kam die Sache nicht ganz koscher vor und er rief bei der Polizei an. Daraufhin fuhren die Unbekannten davon", so das Präsidium weiter. Die Behörde betont, dass die Polizei bei deutschen Staatsangehörige keine Verwarnungen mehr in bar erhebe. Von den Betrügern weiß die Polizei aber nur, dass es sich um zwei Männer handelte, eine weitere Beschreibung sei bislang nicht bekannt.

"Fragen Sie nach deren Revierzugehörigkeit und rufen sie in Verdachtsfällen beim dortigen Revier an"

Die Polizei rät, sich von einer zivilen Streife stets die Dienstausweise zeigen zu lassen: "Fragen Sie nach deren Revierzugehörigkeit und rufen sie in Verdachtsfällen beim dortigen Revier an, um sich die Richtigkeit telefonisch bestätigen zu lassen. Sollten Sie verwarnt werden, erhalten Sie grundsätzlich einen Bescheid in schriftlicher Form per Post." Zusätzlich solle man Autokennzeichen und äußere Erscheinung der vermeintlichen Beamten notieren.

Bereits am vergangenen Freitagabend hatten sich zwei unbekannte Insassen eines schwarzen BMW – vermutlich der 1er-Reihe – auf einem Parkplatz an der Autobahn A 81 bei Oberndorf bei einer 41 Jahre alten Autofahrerin als zivile Polizeistreife ausgegeben. Zuvor waren sie der Frau auf der Autobahn dicht hinterhergefahren. Als die Frau im Rückspiegel sah, dass in dem ihr folgenden Wagen eine rote Laufschrift "Stop Polizei Bitte halten" aufleuchtete, steuerte sie den Autobahnparkplatz an. Dort sollte sie wegen angeblicher Fahrzeugmängel sofort 300 Euro bezahlen. Als die Frau sagte, sie habe nicht genug Bargeld dabei, fuhren die Männer davon. Kurze Zeit später bemerkte die Frau, dass das gesamte Bargeld sowie eine Bankkarte aus ihrem Geldbeutel fehlte.

Nach Auskunft der Frau sind die Männer etwa 180 Zentimeter groß, einer davon etwa 30 bis 40 Jahre alt, der andere 20 bis 30 Jahre. Der Ältere trug einen Dreitagebart, hatte mittelblonde Haare, war korpulent und sprach mit schwäbischem Akzent. Der Jüngere war schlank und hatte dunkle Haare mit einer nach vorne gegelten Strähne. Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise.