Zwei Autos sind bei der Fahrt auf der regennassen Autobahn A 81 am Donnerstag von der Fahrbahn geschleudert. Zum einen war der Fahrer eines amerikanischen GMC-Wagens angesichts des Wetters zwischen Sulz und Oberndorf zu schnell unterwegs: Das Vehikel verlor gegen 7.40 Uhr wegen des Regenwassers kurz den Kontakt zur Fahrbahn und schwamm auf (Aquaplaning), kam nach rechts von der Fahrbahn ab und überfuhr ein großes Hinweisschild, berichtet das Polizeipräsidium Tuttlingen. Das Verkehrszeichen sei dabei zerstört worden. "An dem schon älteren US-Vehikel entstand Sachschaden in Höhe von mindestens 5000 Euro. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden", so der Polizeibereicht. "Wahrscheinlich Totalschaden", habe die Diagnose der Verkehrspolizei gelautet. Der 43 Jahre alte Fahrer sei unverletzt geblieben.

Aquaplaning wurde zudem einem Mercedes-Fahrer ebenfalls am Donnerstagmorgen zum Verhängnis. Er geriet laut Polizei zwischen den Anschlussstellen Rottweil und Oberndorf wegen zu hohen Tempos angesichts der Witterung ins Schleudern und prallte mit seinem Auto gegen die Mittelschutzplanke. Der 34-Jährige blieb unverletzt. Die Polizei bilanziert einen Sachschaden in Höhe von mehr als 10 000 Euro.