Ein 19 Jahre alter Jogger soll nur vorgetäuscht haben, bei Deißlingen Opfer eines Überfalls geworden zu sein: Diesen Vorwurf erhebt das Polizeipräsidium Tuttlingen, nachdem neueste Ermittlungsergebnisse der Kriminalpolizei vorliegen. Es habe demnach überhaupt keinen Angriff gegeben. Der 19-Jährige habe eingeräumt, sich die ganze Geschichte nur ausgedacht zu haben, teilte die Polizei mit.

Zuvor hatte der junge Mann der Polizei noch gemeldet, dass er beim Joggen von einem Mann im Wald zwischen Deißlingen und Eckhof überfallen worden sei. Der 19-Jährige hatte laut einer Polizeimitteilung vom Samstag angegeben, er habe sich erfolgreich gegen die Attacke gewehrt, als ihn ein Unbekannter im Sprint überholt und "Money Money" gerufen haben. Der angebliche Täter haben vor ihm angehalten und ein Messer gezogen.

Der 19-Jährige habe auch behauptet, er habe sich dann bei einerAbwehrbewegung leicht am Arm verletzt, habe aber dem Unbekannten gegen das Knie treten können, der dann Richtung Eckhof Reißaus genommen habe. Die Polizei hatte die Vorwürfe ernstgenommen und nach der angeblichen Tat unter anderem mit einem Polizeihubschrauber nach dem vermeintlichen Täter gesucht.