Der Ausschuss für Umwelt, Technik, Wirtschaft und Verkehr hat jetzt den Ergebnissen einer Verkehrsschau vom Februar zugestimmt.

  • Ortseingangsschild Weiler: Strittig ist, ob das Versetzen des Ortseingangsschilds im Ortsteil Weiler aus Richtung Flözlingen kommend auf Höhe des Gebäudes Flözlinger Straße 17 die erhoffte Tempo-Reduzierung bringt. Bisher steht das Schild circa 100 Meter vor dem Bennishof. Der Grund: Beim Einfahren aus der Stettener Straße in die Flözlinger Straße (Kreisstraße 5721) sowie im Bereich der Bushaltestelle kam es wiederholt zu gefährlichen Situationen, da Fahrzeuge aus Richtung Flözlingen allzu schnell fuhren.
Das Ortseingangsschild in Weiler von Flözlingen kommend soll weiter in die Ortsmitte versetzt werden. Ob das die erhoffte Geschwindigkeitsreduzierung im Einmündungsbereich Stettener Straße bringt, bezweifelt Bürgermeister Fritz Link.
Das Ortseingangsschild in Weiler von Flözlingen kommend soll weiter in die Ortsmitte versetzt werden. Ob das die erhoffte Geschwindigkeitsreduzierung im Einmündungsbereich Stettener Straße bringt, bezweifelt Bürgermeister Fritz Link. | Bild: Lothar Herzog

Einerseits empfiehlt das Straßenverkehrsamt eine Versetzung, da aus seiner Sicht für den Autofahrer eine zur Ortschaft gehörende Bebauung nicht ersichtlich ist. Andererseits will die Gemeindeverwaltung die Entscheidung des Ortschaftsrats Weiler abwarten. Skeptisch zeigte sich Bürgermeister Fritz Link: „Es ist völlig abwegig, das Ortsschild mehr in das Ortsinnere zu versetzen. Damit wird den Anliegern keinen Gefallen getan, da dann ja wieder schneller gefahren wird. Aus meiner Sicht beginnt die Ortsbebauung beim Bennishof„.

Weilers Ortsvorsteher Heinz Kammerer regte an, dass im Tempo-70-Bereich öfters mobile Kontrollen stattfinden sollten. Angeregt wurde zudem, mittels eines Piktogramms vor der Einmündung der Stettener Straße auf Tempo 50 hinzuweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Neuer Verkehrsspiegel: Im Bereich der Kreuzung Haselnussweg/Ortinstraße in Erdmannsweiler wird ein Verkehrsspiegel angebracht. An dieser Stelle war es 2019 zu einem Unfall mit einem Auto und einer jungen Radfahrerin gekommen. Zuvor wird der Spiegel beim Zinzendorfplatz bei der Einfahrt von der Bergstraße in die Landstraße 177 in Königsfeld erprobt.
  • Abkürzen verboten: Im Bereich „Lotterwiesen“ in Neuhausen nutzen Autofahrer am Ende der Straße immer wieder einen Feldweg, um schneller auf die Kreisstraße 5718 nach Schabenhausen zu gelangen. Dort wird nun das Verkehrszeichen Durchfahrt verboten/Anlieger frei aufgestellt – und in der Gegenrichtung direkt nach der Schabenhausener Straße.
  • Neuer Zebrastreifen: Der Elternbeirat der Grundschule und Kindertagesstätte Neuhausen hat es endlich geschafft: Der von ihm beantragte Zebrastreifen im Kreuzungsbereich Forststraße/Schulstraße wird genehmigt. Die Gemeinde muss dazu den bestehenden Gehweg entlang einer Mauer auf eine Breite von 1,50 Meter ausbauen.
  • Abgelehnt: Einen Wunsch, bei der Bushaltestelle „Oberdorf“ im Kreuzungsbereich Ortinstraße/Amselweg in Erdmannsweiler Tempo 30 einzuführen, lehnte die Verkehrsbehörde ab, da die gesetzliche Grundlage (Unfälle) fehlt. Ebenso erfolglos blieb der Antrag der Zinzendorfschulen auf Genehmigung von Werbetafeln im Bereich des Kreisverkehrs. Ferner scheiterte der Seniorenbeirat mit seiner Bitte, auf der Landstraße 181 von Mönchweiler kommend eine weitere Querungshilfe einzubauen. Die Verwaltung verwies auf die bereits existierende Querungshilfe 150 Meter weiter in Richtung Mönchweiler.