In diesem Jahr kommt dem Patrozinium der St. Martinskirche in Neuhausen eine besondere Bedeutung zu: Das katholische Gotteshaus feiert sein 500-jähriges Bestehen. Dies sollte eigentlich zusammen mit dem Martinsfest, das im Ort lange Tradition genießt, am Sonntag, 8. November, groß begangen werden.

Das Beste draus machen

Trotz der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Auflagen für Veranstaltungen hat sich die Kirchengemeinde entschlossen, das Jubiläumsfest nicht abzusagen und das Beste daraus zu machen.

Anmeldepflicht für Gottesdienst

So findet um 10.30 Uhr ein Gottesdienst mit Pfarrvikar Frederik Reith statt, zu dem sich Gläubige anmelden müssen. Dies empfiehlt Kirchengemeinderat Josef Lamprecht dringend, da theoretisch nur 57 Sitzplätze in der Kirche zur Verfügung stehen. Wenn sich Paare und Familien anmelden, darf diese Zahl entsprechend höher sein. Nach Auskunft von Lamprecht besteht in der Kirche und während des Gottesdienstes eine Maskenpflicht und die Kirchenbesucher müssen vor Eintritt namentlich erfasst werden.

Ausstellung mit Kirchenschätzen

Nach Ende des Gottesdienstes findet in der Kirche eine Umbauphase statt, in der eine Ausstellung aufgebaut wird. Gezeigt werden zahlreiche Kirchenschätze aus dem Archiv, die der Öffentlichkeit bisher verborgen blieben. Die Idee mit der Ausstellung, die bis 16 Uhr dauert, hatte Mesnerin Hildegard Reichmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Gebäck und Videogrüße

Bei gutem Wetter wird auf dem Kirchhof Gebäck angeboten und verschiedene Videosequenzen auf einer Großleinwand gezeigt. Beispielsweise melden sich darin ehemalige Pfarrer von Neuhausen, Bürgermeister Fritz Link, Ortsvorsteherin Sabine Schuh, Ortschaftsräte sowie alle kirchlichen Gruppierungen mit Grußbotschaften zu Wort. Außerdem hat der örtliche Musik- und Trachtenverein extra Musikstücke geprobt, die in dem Videofilm ebenfalls zu hören sein werden. Falls die Witterung es nicht zulässt, wird in die Kirche ausgewichen.

Kein Mittagessen, kein Laternenumzug – aber Martinsspiel

Das bisher am Patrozinium von der Kirchengemeinde angebotene Mittagessen im Musikerheim entfällt, ebenso der Laternen-Umzug vom Musikerheim bis zur Kirche. Das Martinsspiel mit Mantelteilung durch die KjG (Katholische junge Gemeinde) findet aber statt, um 17 Uhr erstmals auf dem Sportplatzgelände des FC Neuhausen. Auch hierzu ist wieder eine Anmeldung erforderlich, um die maximale Personenzahl von 100 nicht zu überschreiten.

„Wir hoffen jetzt mal, dass die Corona-Verordnungen bis zum 8. November nicht noch weiter verschärft werden“, bangt Lamprecht um die Ausrichtung des ohnehin deutlich geschrumpften Jubiläumfests.