Vielerlei Techniken, die unterschiedlichsten Motive, Materialien von Wolle bis Beton – bei der aktuellen Jahresausstellung des Vereins Kunstkultur aus Königsfeld ist wieder alles vertreten. Mit einer Vernissage wurde die Schau im Kunstraum jetzt eröffnet. Zu sehen sind diesmal über 250 Werke.

Der Kunstraum wird zu einem Ort der Begegnung.
Der Kunstraum wird zu einem Ort der Begegnung. | Bild: Rüdiger Fein

Man wolle Themenvielfalt und den unterschiedlichsten bildenden Künsten Raum geben, gesehen und wahrgenommen zu werden, erklärt Manfred Molicki, der Vorsitzende des Vereins. Diesem Anspruch folgend zeigt die Jahresausstellung als eine von fünf bis sechs Ausstellungen, die man jährlich in der Gartenstraße 1 in Königsfeld besuchen kann, eine selten gesehene Vielfalt.

Aus unterschiedlichen Holzarten gefertigte „Türme“ von Werner Rinderknecht.
Aus unterschiedlichen Holzarten gefertigte „Türme“ von Werner Rinderknecht. | Bild: Rüdiger Fein

„57 Künstlern haben wir je etwa einen Quadratmeter zur Verfügung gestellt, auf dem er oder sie sich und die eigene Kunst präsentieren kann“, so Manfred Molicki. Aus diesem Grund könne man die Ausstellung auch nicht unter ein Thema stellen, zu vielfältig und abwechslungsreich sind die einzelnen Werke. Die Vielfalt ist ohnehin eines der Hauptmerkmale der beliebten Jahresschau: Es sind stets so vielseitige Kunstformen vertreten wie Malerei, Tonskulpturen, Textilarbeiten, Metallkunstwerke, Aquarelle, Betonfiguren, Mixed-Media-Arbeiten, Rauminstallationen, Fotografie, Siebdruck, Collagen, Holzskulpturen, Reliefs, Scherenschnitte, Bildhauerarbeiten in Stein. So auch bei der aktuellen Auflage.

Die Öffnungszeiten

Textile Kunst von Velia Dietz ist eines der Themen.
Textile Kunst von Velia Dietz ist eines der Themen. | Bild: Rüdiger Fein

Das geht vom einem Herbstweg darstellenden Aquarellwerk von Almut Breier über textile Kunstwerke von der jüngst mit einem Preis ausgezeichneten Velia Dietz bis hin zu einem Lautsprecherbaum aus Ahorn, der, gestaltet von Christoph Tscharr, über das Bluetooth-Protokoll Musik vom eigenen Handy abspielt.

250 Blätter aus Porzellan

Einer der vielen Hingucker ist sicherlich die Installation der Keramik-Künstlerin Angelika Karoly, die 250 aus Porzellan gefertigte Baumblätter teilweise hat bemalen lassen. Etwa 100 der Blätter, die anschließend bis zu dreimal gebrannt wurden, hat der Porzellanmaler Harald Schweizer – man kennt ihn von der Majolika Manufaktur Ludwigsburg – mit einzigartigen Naturmotiven bemalt. Dieses Kunstwerk kann man als Ganzes erwerben oder auch einzelne Blätter herauslösen.