Jetzt ist es amtlich, die Forststraße West kann bebaut werden. Schon einmal war im Ortschaftsrat von Neuhausen darüber informiert und diskutiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen einer Abschlusssatzung diskutierten jetzt auch die Gemeinderäte von Königsfeld über die Anträge bauwilliger Familien, die bereits seit längerer Zeit Bauplätze in Königsfeld suchen und die mit diesem Wunsch an die Verwaltung herangetreten waren.

Da die 26 Bauplätze, die in den Baugebieten Oberdorf im Ortsteil Erdmannsweiler sowie in Burgberg im Baugebiet Winterberg West auf große Nachfrage gestoßen und sehr schnell verkauft waren, sehen die Bauwilligen in der Forststraße eine der noch verbliebenen Möglichkeiten, zu ihrem Baurecht zu kommen. Sabine Schuh, Ortsvorsteherin von Neuhausen, betonte, dass sie alle Lehrstände und Brachflächen innerorts abgefragt hätte und niemand wollte sein Grundstück verkaufen.

Den Einwänden der Forststraßen Anlieger, die dort installierten Ver- und Entsorgungsleitungen seien bereits jetzt nicht ausreichend, entgegnete Bürgermeister Link, dass er davon keine Kenntnisse habe, dies aber prüfen lassen werde. Ihm sei es allerdings wichtig, der Abwanderung junger Familien etwas entgegen zu setzen. Es gebe kein Recht auf freie Sicht, betonte der Schultes noch einmal und verwies auf weitere Abrundungen speziell auch in der Forststraße die in früheren Jahren vorgenommen wurden.

Ortsbaumeister Jürg Scheithauer meinte, dass es wichtig sei, vorhandene Infrastruktur auch zu nutzen. Die jetzt einstimmig vom Gemeinderat beschlossene Abrundungssatzung erlaubt die an der Forststraße gelegene Teilfläche, die aktuell noch als landwirtschaftliche Fläche im Außenbereich geführt wird, einer baulichen Nutzung zuzuführen. Die einseitige Bebauung der Forststraße erfährt hierdurch eine Ergänzung.