Jetzt entscheiden die Bürger: Am Sonntag findet in Königsfeld der erste Bürgerentscheid in der Gemeinde statt. Auf diesen „historischen Umstand“ wies Bürgermeister Fritz Link in der Gemeinderatssitzung hin. Er ermuntert alle Königsfelder, an der Abstimmung teilzunehmen, um ein repräsentatives Ergebnis zu erhalten – dies sei schließlich entscheidend für die künftige Einzelhandelsentwicklung im Ort. Mit ihrer Stimme reden die Bürger mit bei der Frage, ob für den Ortsrand Süd II ein Bebauungsplanverfahren eingeleitet und damit der Weg frei für die Ansiedlung einer Aldi-Filiale und eines Rossmann-Drogeriemarktes werden soll. Der SÜDKURIER erläutert die wichtigsten Fragen:

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wer darf abstimmen? Berechtigt, die Stimme abzugeben, sind alle Einwohnerinnen und Einwohner mit deutscher Staatsangehörigkeit oder eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in der Gesamtgemeinde Königsfeld haben.
  • Wie viele Menschen sind stimmberechtigt? Mit Stand 13. August sind 4891 Personen stimmberechtigt.
  • Wo wird gewählt? Aufgrund der Pandemie werden Wahllokale mit ausreichend Platz benötigt. Deshalb sind die Wahllokale für den Kernort im Haus des Gastes, in Neuhausen in der Sporthalle und in Weiler in der Gemeindehalle eingerichtet. In den übrigen Teilorten sind die Wahllokale in den üblichen Räumlichkeiten.
  • Wann wird gewählt? Die Wahllokale sind am Sonntag, 18. Oktober, von 8 bis 18 Uhr geöffnet.
  • Wie wird gewählt? Jeder Stimmberechtigte hat eine Stimme. Wer auf dem Stimmzettel „Ja“ angekreuzt, ist gegen den Bebauungsplan und damit gegen die Ansiedlung der Märkte. Wer „Nein“ ankreuzt“, ist dafür.
  • Wie wird entschieden? Entscheidend ist die Mehrheit der gültigen abgegebenen Stimmen, es müssen also mehr als 50 Prozent erreicht werden. Gleichzeitig muss diese Mehrheit der abgegebenen Ja- oder Nein-Stimmen mindestens 20 Prozent der Stimmberechtigten am Abstimmungstag entsprechen, das so genannte Quorum. Bei 4891 Stimmberechtigten sind dies 978 Stimmen, damit der Bürgerentscheid bindend und gültig ist.
  • Was passiert bei Stimmengleichheit? In diesem Fall ist die Frage mit „Nein“ beantwortet.
  • Was passiert, wenn das Quorum nicht erreicht wird? Dann ist der Bürgerentscheid ungültig und die Entscheidung fällt an den Gemeinderat zurück.
  • Wann und wie wird das Ergebnis verkündet? Nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr findet die Auszählung statt. Das Ergebnis wird von Fritz Link gegen 19 Uhr im Haus des Gastes verkündet. Der SÜDKURIER ist vor Ort und berichtet.