Als in Königsfeld am 25. Oktober 1921, an einem Freitag, die örtliche Gruppe des Schwarzwaldvereins gegründet wurde, lebten die Gründungsmitglieder in einem eher unruhigen Jahr. Die Menschen sehnten sich nach Ruhe, beständiger Arbeit und auch Geselligkeit. Mit der Vereinsgründung war die Grundlage, sich gesellig treffen zu können, dann geschaffen. Heute nach 100 Jahren sind 219 Mitglieder eingetragen und etwa ein Drittel davon ist besonders aktiv, ist vom Vorsitzenden Norbert Fobel zu erfahren.

Auch die Gemeinde ist Gründungsmitglied

Der Vereinschronik ist zu entnehmen, dass sich 41 Gründungsmitglieder zur Gründungsversammlung getroffen haben. Aus der Reihe der Gründungsmitglieder wurde der erste Vorstand im jungen Verein gewählt. Oberlehrer Fritz Bettermann wurde der erste Vorsitzende. Zum zweiten Vorsitzenden wählten die Mitglieder Hauptlehrer Robert Goetze. Erster Schriftführer im jungen Verein wurde der Kaufmann Christian Lehmann. Zum Rechner gewählt wurde der Kaufmann, Carl Lehmann. Besonders erwähnenswert sei die Tatsache, dass auch die Gemeinde Königsfeld zu den Gründungsmitgliedern gehört und seither als Mitglied dabei ist.

Wie vom Vorsitzenden Norbert Fobel zu hören war, wurde bereits im Frühjahr 2021 über die Gestaltung der Jubiläumsfeier nachgedacht. Natürlich habe Corona „Spuren im Vereinsgeschehen“ hinterlassen. Vor allem bei Veranstaltungen, und im Besonderen bei etwas größeren, ist das zu spüren. So sagt Norbert Fobel, dass einige Wanderungen nicht stattgefunden haben.

Trotz Corona kein Mitglied verloren

Was für die Vereinsleitung ein durchaus positives Signal sei, ist die Tatsache, dass die Mitglieder der örtlichen Gruppe des Schwarzwaldvereins die Treue zum Verein gehalten haben. „Wir haben durch Corona kein Mitglied verloren“, zeigt sich der Vorsitzende glücklich. Was zu spüren sei, so der Vorsitzende weiter: „Die Menschen sind froh, dass sie wieder raus dürfen.“ Insgesamt sei mit großer Vorsicht an die Planung des Jubiläums herangegangen worden. Verbunden mit dem ständigen Blick auf bestehende Corona-Verordnungen wurde beschlossen, die Feierlichkeit auf den 28. August zu legen. Auf jeden Fall werde die 3-G-Regel beim Eintritt in den Saal zur Anwendung kommen, so Norbert Fobel.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf die Frage, welche Aktivitäten für den Schwarzwaldverein Königsfeld wichtig sind, erklärt der Vorsitzende: Unsere Wanderungen führen uns hauptsächlich durch den Schwarzwald, je nach dem, mal etwas näher, mal etwas weiter vom Wohnort weg. Für weiter entfernte Ziele werden Fahrgemeinschaften gebildet. Da kann es auch auf die Schwäbische Alb gehen. Manches Mal ist auch der Bodensee Ziel einer Ausfahrt mit anschließender Wanderung. Wo immer möglich, bieten sich auch Museumsbesuche an. Diese sind vor allem interessant, weil hierbei Neuigkeiten zu den betreffenden Orten zu erfahren sind.

Mehr als ein purer Wanderverein

Festzustellen sei, dass sich das Aufgabenfeld innerhalb des Schwarzwaldvereins verändert habe. Nicht allein das Wandern ist der zentrale Schwerpunkt. Es sind Aufgaben um den Natur- und Landschaftsschutz dazu gekommen. Wandern soll landschaftsverträglich sein. Das bedeutet, sich an die Wege zu halten, nicht querfeldein die Landschaft erkunden. Gemeinsam mit den Mitgliedern werden diese vom Hauptverein vorgetragenen Schwerpunkte umgesetzt, was auch zur Aufgabe der verantwortungsbewussten Wanderführer wird, so Norbert Fobel.