Mehr als 50 Künstler haben sich an der Jahresausstellung „Finale 2021“, die jetzt eröffnet wurde, beteiligt. Gerade die Vielfalt der angewandten Techniken und Materialien, aber auch die Unterschiedlichkeit der Motive machen die Ausstellung, die noch bis zum 19. Dezember andauert, sehenswert.

Liebevoll gestaltete Handyhüllen sind in der Ausstellung im Königsfelder Kunstraum durch die Schaufenster zu bestaunen und man kann hierfür ein Gebot abgeben.
Liebevoll gestaltete Handyhüllen sind in der Ausstellung im Königsfelder Kunstraum durch die Schaufenster zu bestaunen und man kann hierfür ein Gebot abgeben. | Bild: Rüdiger Fein

Gezeigt werden Aquarelle, Acrylgemälde, Collagen, Holzbildhauerei, Bronzeguss, Keramik, Steinbildhauerei, Monodrucke, Fotografie, Farblinolschnitte, Pigmentbilder, Holzschnitte, Rauminstallationen und viele weitere spannende Motive und Techniken.

Film, Malerei, Skulptur – in diesem Werk kommt alles zusammen.
Film, Malerei, Skulptur – in diesem Werk kommt alles zusammen. | Bild: Rüdiger Fein

Größten Wert legten die Veranstalter gerade am Eröffnungstag auf die Einhaltung der strengen, der epidemischen Lage geschuldeten Hygienevorschriften. Ganz bewusst hatte man für die Vernissage auf eine sonst übliche Bewirtung und Getränkeausschank verzichtet und die Öffnungszeiten an diesem Sonntag auf vier Stunden erweitert. Anders als zu den üblichen Öffnungszeiten von 15 bis 17 Uhr gab es bereits um 14 Uhr Einlass und die letzten Besucher mussten um 18 Uhr den Raum verlassen.

So konnten sich die Liebhaber aller Kunstrichtungen darauf verlassen, dass die hier sonst vorherrschende Enge vermieden werden konnte. Anstatt der Registrierung über die Luca-App oder eine ähnliche über das Handy erfasste Anwesenheit musste jeder Besucher eine eigenhändig ausgefüllte Anwesenheitskarte anstempeln und beim Verlassen wieder abstempeln.

Diese filigrane Handyhülle stellt ein Miniatur-Fußballspiel dar.
Diese filigrane Handyhülle stellt ein Miniatur-Fußballspiel dar. | Bild: Rüdiger Fein

Als Bestandteil der Ausstellung hatte man der Aktion „Kunst-Handys“ die am 3. November gestartet worden war, weiterhin Raum gegeben. Seit dem 3. November sind in der Fenstergalerie des Kunstraumes zahlreiche dauerhafte und energiefreundliche, da stromunabhängige, künstlerisch gestaltete Handyhüllen zu sehen. Noch bis zum 5. Dezember kann man sein Gebot in den Briefkasten des Vereins einwerfen.