Bislang sind alle neuen Testergebnisse negativ. Nachdem vor Beginn der Pfingstferien drei nichtpädagogische Mitarbeiter und ein Schüler der Zinzendorfschulen positiv auf das Corona-Virus getestet worden sind, wurden in der vergangenen Woche auch sämtliche Lehrerinnen, Lehrer und sonstige Mitarbeitende, die seit dem 20. Mai in der Schule anwesend waren, getestet.

„Alle Testergebnisse sind bisher negativ, keiner der Jugendlichen aus dem Internat zeigt irgendwelche Anzeichen einer Erkrankung“, teilt Stephanie Wetzig, Referentin der Schule, mit. Da für die Zinzendorfschulen jedoch als Einrichtung gemäß Paragraph 34, Absatz 9 des Infektionsschutzgesetzes, verschärfte Infektions- und Seuchenschutzbedingungen gelten, hat das Gesundheitsamt eine zweite Testreihe angeordnet. Auch alle Schülerinnen und Schüler, die sich in der Woche vor den Ferien in der Schule aufhielten, werden getestet.

Mit den Testergebnisse ist erst in der kommenden Woche zu rechnen, weshalb die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts um eine Woche auf
den 22. Juni verschoben werden muss. Bis dahin werden die Schülerinnen und Schüler weiterhin über Teams mit Unterrichtsmaterialien versorgt.