Die Betreiberfamilie Weisser von der Bregnitzhof-Sauna und des Reisemobilparks bekam jetzt Besuch von Landes-Tourismusminister Guido Wolf. Der Stippvisite des CDU-Politikers war eine kleine Vorgeschichte vorausgegangen.

So hatte Gemeinde- und Ortschaftsrat Matthias Weisser seine Beziehungen spielen lassen. Er hatte Guido Wolf Ende April kontaktiert und diesem die Sorgen der Wellness-Branche wegen der coronabedingten Schließung ab dem 15. März mitgeteilt. Wolf trug mit dazu bei, dass Gesundheitsminister Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen), Saunen ab dem 12. Juni wieder öffnete.

Auf dem Parkplatz des Reisemobilparks schilderte Bürgermeister Fritz Link, wie die Gemeinde 2007 mit Fördermitteln 21 Stellplätze mit moderner Infrastruktur errichtet hatte, die die Familie Weisser seither für die Kommune betreibt. Der Bau sei in der Bevölkerung zunächst kritisch gesehen worden. Doch 2020 werde das beste Jahr, wozu Corona positiv beigetragen habe. Der bisherige Jahresdurchschnitt von 3500 Übernachtungen sei jetzt schon überboten. „Früher gingen junge Familien zelten, heute fahren sie mit dem Wohnmobil in Urlaub. In Königsfeld konnte man unabhängig und ohne Ängste vor Corona Ferien in der Natur und in Ruhe verbringen“, betonte der Bürgermeister.

Matthias Weisser (dritter von links), Betreiber der Bregnitzhof-Sauna, zeigt Landes-Tourismus-Minister Guido Wolf (zweiter von links), wie ein eingeschränkter Betrieb möglich ist.
Matthias Weisser (dritter von links), Betreiber der Bregnitzhof-Sauna, zeigt Landes-Tourismus-Minister Guido Wolf (zweiter von links), wie ein eingeschränkter Betrieb möglich ist.

Obwohl die Sicht bei seinem Besuch kaum Blicke von mehr als 100 Meter weit zuließ, urteilte der Minister: „Die Witterungsverhältnisse sind symbolisch für den Tourismus, der Höhen und Tiefen durchlebt. Der hat nach zuletzt jedes Jahr steigenden Zahlen einen richtigen Rumms erlitten. Es bleibt die Feststellung, dass 2020 ein schwieriges Jahr werden wird“, räumte Wolf ein. Jede Krise biete aber auch Chancen. Der Blick werde wieder mehr auf Natur und Landschaft gelegt. „Unsere Aufgabe wird sein, den Menschen zu vermitteln, dass es auch bei uns schön sein kann. Ich will keine Ratschläge geben, werbe aber für touristische Angebote, bei denen sich Baden-Württemberg nicht zu verstecken braucht“, hob der Minister hervor. Für die Politik sei es Mitte März leichter gewesen, erst mal alles zu schließen. Viel schwieriger seien dann die Lockerungen geworden, gab Wolf zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Aufenthaltsbereich der Saunalandschaft erzählte Matthias Weisser, wie er vor 15 Jahren mit seiner Frau die Entscheidung getroffen hatte, den landwirtschaftlichen Hof mit 23 Milchkühen aufzugeben und in die Wellnessbranche einzusteigen. Nach rund halbjähriger Bauzeit sei eine Sauna-Erlebnislandschaft für gut 800 000 Euro entstanden, die im Jahre 2011 mit nochmals 500 000 Euro erweitert worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren

„Rund drei Monate stand der Betrieb still. Wir dürfen aber noch keine Aufgüsse machen“, weist Matthias Weisser auf den nach wie vor eingeschränkten Corona-Betrieb hin. Die Auslastung liegt nach Auskunft von Junior-Chef Michael Weisser bei etwa 40 Prozent. „Wir haben 73 Kleiderschränke, können aber nur 30 Gästen gleichzeitig Eintritt gewähren. Deshalb gibt es eingeschränkte Öffnungszeiten. Die Umsatzeinbußen sind aktuell schwierig abzuschätzen, sie werden heftig sein“, befürchtet der gelernte Saunameister. Vater Matthias will nicht jammern.

Das könnte Sie auch interessieren

„Weil wir ein Familienbetrieb sind, kommen wir in der Corona-Krise besser über die Runden als andere. Aus diesem Grund befinden sich viele der 450-Euro-Beschäftigten in Urlaub“, verrät er. Alle drei Stunden werde desinfiziert, auf die Abstandsregeln hingewiesen und auf die Maskenpflicht geachtet. Obwohl die Temperaturen in den Saunen um 20 Grad erhöht worden seien und dadurch Viren keine Chance hätten, komme ein Viertel der Stammgäste aus Angst nicht, bedauerte Matthias Weisser. Beim Gang durch die Räumlichkeiten und ins Freie stellte der Minister bei einer Tasse Kaffee und Butterbrezel fest: „Mein Besuch soll ein Mutmacher sein, durchzuhalten“.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €