Eine schöne Tradition geht zwar nicht zu Ende, wenn an diesem Wochenende das letzte Boomgartenfest der Vereinsgemeinschaft Erdmannsweiler endet. Aber es wird sich mit Sicherheit etwas ändern. Denn auf dem beliebten Festplatz entstehen im Zuge der innerörtlichen Verdichtung in naher Zukunft Wohnhäuser.

Wolfgang Wernicke, einer der Organisatoren des Festes, bedauert zwar, dass dieser schöne Festplatz künftig nicht mehr zur Verfügung steht. Aber er weiß auch, dass die Vereinsgemeinschaft, die das beliebte Fest seit vielen Jahren organisiert, bereits Überlegungen anstellt wo man künftig feiern könnte. Allerdings gebe es hier noch keine konkreten Ergebnisse, so Wernicke. Zeugnis von einer Veränderung gaben bereits die in den Boden geschlagenen rotmarkierten Holzpflöcke ab.

Man muss die Feste feiern wie sie fallen, auch wenn es wohl das letzte Fest im Boomgarten der Familie Breithaupt ist – diese Gruppe hat sich schon mal ein kühles Blondes einschenken lassen.
Man muss die Feste feiern wie sie fallen, auch wenn es wohl das letzte Fest im Boomgarten der Familie Breithaupt ist – diese Gruppe hat sich schon mal ein kühles Blondes einschenken lassen. | Bild: Rüdiger Fein

Nachdem es am Samstagnachmittag noch zögerlich begann und ein heftiger Regenschauer und Gewitterdrohungen nichts Gutes verhießen, war der nachfolgende Abend ein richtiger Volltreffer. Mehr als 350 Gäste kamen in der lauen Sommernacht. Und es wurde bis tief in die Nacht gefeiert, ergänzt Norbert Keller, der Vorsitzende des Tennisvereins. Und das, obwohl der engagierte Alleinunterhalter kurzfristig abgesagt hatte. Ein gut besuchter Gottesdienst im kleinen Festzelt eröffnete am Sonntagmorgen den zweiten Teil des Boomgartenfestes.

Aus allen Gemeinden rings um Erdmannsweiler kamen Gläubige, um am Sonntagvormittag gemeinsam mit Pfarrer Ewald Förschler im kleinen Festzelt im Boomgarten den Gottesdienst zu feiern. Die Pianistin und Klavierlehrerin Gabriele König von der Jugendmusikschule aus St. Georgen begleitete den Gottesdienst an der Orgel.
Aus allen Gemeinden rings um Erdmannsweiler kamen Gläubige, um am Sonntagvormittag gemeinsam mit Pfarrer Ewald Förschler im kleinen Festzelt im Boomgarten den Gottesdienst zu feiern. Die Pianistin und Klavierlehrerin Gabriele König von der Jugendmusikschule aus St. Georgen begleitete den Gottesdienst an der Orgel. | Bild: Rüdiger Fein

Pfarrer Ewald Förschler konnte sich über etwa 60 Besucher freuen, die aus allen Gemeinden rund um Erdmannsweiler und darüber hinaus gekommen waren, um mit ihm den Gottesdienst zu feiern. Die meisten Besucher nutzten anschließend das Speiseangebot der Vereinsgemeinschaft und ließen die eigene Küche kalt. Gulasch mit Knöpfle und Salat oder das beliebte selbstgebackene Holzofenbrot aus dem ortseigenen Backhaus gehörten zu den Höhepunkten des kulinarischen Angebots. Die Mitarbeiter der Kindertagesstätte sorgten dafür, dass die jüngsten Besucher nicht zu kurz kamen.

Auf die sonst so beliebten Wettspiele, die bisher immer am Samstagabend stattfanden, hatte man in diesem Jahr verzichtet. Aber auch ohne das große Preismähen oder den Sägewettbewerb gestaltete sich das letzte Boomgartenfest kurzweilig. Jetzt arbeitet die Vereinsgemeinschaft daran, einen neuen und ebenso attraktiven Standort für das Fest zu finden.