Der Radfahrerverein (RV) Frohsinn Erdmannsweiler bietet für alle Generationen ein sportliches Angebot. Das große Rückgrat ist die Tischtennisabteilung. Wie Vorsitzender Jan Barth in der Hauptversammlung im Bürgergemeinschaftshaus einräumte, komme es bei ihm selbst nach vierjähriger Amtszeit immer noch zu neuen Situation, bei denen er sich aber auf die Vorstandsmitglieder verlassen könne. Was immer fehle, sei die Zeit.

Aufstieg ist das Ziel

Seit Anfang diesen Jahres gehört der Verein dem neuen Tischtennisverband Baden-Württemberg an. Im sportlichen Bereich werde sich dies kaum auswirken. Nachdem die erste Herrenmannschaft 2019 den Aufstieg in die Bezirksliga knapp verpasst habe, sei dies das Ziel für 2020. Nach Abschluss der Vorrunde liege das Team auf Platz drei. Die zweite Mannschaft belege in ihrer Klasse Rang sechs.

Aktive brauchen Verstärkung

Die Jugend sei stark im Kommen. Derzeit würden 16 Kinder und Jugendliche betreut, so der Vorsitzende. Für die aktuelle Saison seien zwei Mannschaften in der Kreisliga gemeldet. „Das ist gut so, denn die Herren brauchen bald Verstärkung“, blickte der Vorsitzende zufrieden voraus. Auch die Tischtennis-AG spürt Aufwind, nachdem eine Werbeaktion erfolgreich war und jetzt sechs Kinder in der Schul-AG trainieren.

850 Kilometer im Fahrradsattel

Ein Aktivposten ist auch die Radler-Freizeitgruppe. Nach Auskunft von Friedel Fleig wurden 22 Touren angeboten. Wer immer dabei war, strampelte rund 850 Kilometer auf dem Rad. „Wir fahren nur auf Radwegen und Nebenstraßen und im Winter wandern wir“, lud Fleig zur Teilnahme donnerstags ab 14 Uhr ein. Wer gerne bei den Keglern mitmachen will, darf mittwochs ab 19.30 Uhr im Gasthaus „Engel“ in Neuhausen vorbeikommen. Trotz der Investitionen in eine Ballmaschine und Trikots stand bei Kassierer Werner Etter in der Bilanz ein kleines Plus. Dies war nur möglich, weil eine Schramberger Firma 1500 Euro für die Trikots gespendet hat und es eine Ausschüttung vom PS-Sparen von 766 Euro gab.

Treue Mitglieder geehrt

Für zehnjährige Mitgliedschaft wurden Raphael Hafner, Monika Widua und Sonja Schwarzwälder mit der Ehrennadel in Bronze geehrt. Mit der Ehrenplakette in Gold wurde Bernd Walter für 40 Jahre Treue zum RVE gewürdigt. Wolfgang Wernicke als Sprecher der Vereinsgemeinschaft (VG) wies auf die jährlichen VG-Veranstaltungen wie Schiebefir, Sommerfest, Maibaumstellen, Schrottsammlung, Nikolausmarkt und Weihnachtsmarkt hin, bei denen jeder Verein sein Scherflein beitragen muss. „Die Teilnahme lohnt sich für jeden Verein finanziell“, bilanzierte Wernicke. Vereinsintern sind im Oktober eine Herbst-Radtour und –Wanderung, im November eine Zwiebelkuchen-Fete und im Dezember eine Waldweihnacht und der Tischtennis-Weihnachtspokal geplant. Ortsvorsteher Armin Wursthorn lobte die Aktivitäten der Radler. Durch die gute Jugendarbeit brauche sich der Verein um seine Zukunft nicht zu sorgen.